Blaulicht

Frau bespritzt Radfahrerin mit Flüssigkeit vor Landtag - Tatverdächtige ermittelt

Ermittlungsfortschritt in Düsseldorf. (Symbolbild)
+
Ermittlungsfortschritt in Düsseldorf. (Symbolbild)

Bei der Tatverdächtigen wurde unter anderem eine Essiglösung sichergestellt. Inzwischen haben sich weitere Geschädigte bei der Polizei gemeldet.

  • Im Fall der Frau, die eine Radfahrerin mit einer Flüssigkeit am Landtag bespritzte, ist eine Tatverdächtige ermittelt worden.
  • Inzwischen haben sich weitere Geschädigte bei der Polizei gemeldet.
  • Bei der Tatverdächtigen stellte die Polizei umfangreiche Beweise sicher.

Düsseldorf. Im Fall der unbekannten Frau, die vor dem Landtag in Düsseldorf eine Fahrradfahrerin mit einer Flüssigkeit bespritzt haben soll, hat die Polizei eine Tatverdächtige ermittelt. Bei der 55-Jährigen stellte die Polizei unter anderem eine Essiglösung sicher.

Am vergangenen Mittwoch, 22. Januar 2020, war es am Nachmittag vor dem Landtag Nordrhein-Westfalen zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr und Polizei gekommen: Eine unbekannte Täterin hatte eine 34-jährige Radfahrerin mit einer Flüssigkeit bespritzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam der 34-jährigen Düsseldorferin die Täterin auf einem Fahrrad entgegen. Völlig unerwartet spritzte die Frau der Geschädigten eineklare Flüssigkeit ins Gesicht. Das Opfer bemerkte kurz darauf ein Brennen im Gesicht. 

Düsseldorf Landtag: Frau mit Flüssigkeit bespritzt - bei Tatverdächtiger Beweismittel gefunden 

Die vor dem Landtag eingesetzten Polizeibeamten leisteten erste Hilfe und verständigten die Feuerwehr. Die sperrte für ungefähr 20 Minuten den Platz des Landtags, konnte jedoch schnell Entwarnung bezüglich der unbekannten Flüssigkeit geben. Die 34-Jährige kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus und konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Durch die breite öffentliche Berichterstattung meldeten sich bei den Ermittlern des Kriminalkommissariats 35 weitere Zeugen und Geschädigte. Mittlerweile konnten 12 weitere Taten der Unbekannten registriert werden. 

In der Zwischenzeit konnte auch eine Tatverdächtige ermittelt werden. Bei ihr handelt es sich laut Polizei um eine55-jährige Düsseldorferin mit asiatischer Herkunft. Bei einer Durchsuchung fanden die Ermittler umfangreiche Beweismittel. Unter anderem stellten sie ein Fahrrad mit roten Satteltaschen und eine Essiglösung sicher. In einer ersten Aussage habe die Frau zugegeben, hiermit die Geschädigten besprüht zu haben, heißt es im Polizeibericht. Die Ermittlungen dauern an. red

Auch hier kam es zu einem größeren Polizeieinsatz: SEK Einsatz in Rockerszene - auch in Wuppertal 

Eine Geburtstagsfeier in Wuppertal-Oberbarmen mit über 150 Gästen ist am Wochenende eskaliert. Die Polizei rückte mit einem Gefangenentransporter aus und schlichtete auf der Berliner Straße mehrere Streitereien unter den Partygästen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz
Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus
Kiwi fühlt sich auch in Wuppertal wohl
Kiwi fühlt sich auch in Wuppertal wohl
Kiwi fühlt sich auch in Wuppertal wohl
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen

Kommentare