Kunstpalast

Caspar David Friedrich: Schau verlängert

Nur kurz war sie bisher geöffnet - nun ist die Schau verlängert. Auch darin zu sehen: das Bild „Ein Seesturm an der norwegischen Küste“ (1837) von Andreas Achenbach. Foto: Roland Weihrauch/dpa
+
Nur kurz war sie bisher geöffnet - nun ist die Schau verlängert. Auch darin zu sehen: das Bild „Ein Seesturm an der norwegischen Küste“ (1837) von Andreas Achenbach.

Schau zu Romantikern ist bis Pfingstmontag in Düsseldorf zu sehen.

Düsseldorf. Der Kunstpalast hat eine nochmalige Verlängerung der Ausstellungslaufzeit seiner Schau „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ erfolgreich mit den Leihgebern und dem Museum der bildenden Künste Leipzig verhandelt. Sie bleibt nun bis einschließlich Pfingstmontag in Düsseldorf zu sehen, sagt Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast.

Caspar David Friedrich (1774–1840) gilt heute als einer der bedeutendsten Maler des 19. Jahrhunderts und als wichtigster Vertreter der deutschen Romantik. Die rund 130 Werke umfassende Ausstellung im Kunstpalast Düsseldorf widmet sich dem sowohl Verhältnis von Caspar David Friedrich und den Düsseldorfer Romantikern. Präsentiert wird der aufkommende Geschmackswandel von der Frühromantik bis zu den Anfängen des Realismus. Etwa 60 Werke Friedrichs werden mit den Arbeiten seiner Dresdener Malerfreunde wie Carl Gustav Carus (1789–1869), Ludwig Richter (1803–1884) und Ernst Ferdinand Oehme (1797–1855) der Malerei der Düsseldorfer Andreas (1815–1910) und Oswald Achenbach (1827–1905), Carl Friedrich Lessing (1808–1880), Johann Wilhelm Schirmer (1807–1863) und weiteren gegenübergestellt. -step-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“
Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“
Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“

Kommentare