Gastronomie

Cafés wollen zusätzliche Außenflächen anmieten

Das zumeist schöne Sommerwetter derzeit nutzen viele, um ihren Kaffee draußen zu trinken. Foto: Anna Schwartz
+
Das zumeist schöne Sommerwetter derzeit nutzen viele, um ihren Kaffee draußen zu trinken.

Dem Antrag von Deli Schimmerlos im Luisenviertel wurde stattgegeben.

Von Michael Bosse

Wuppertal. Auch wenn seit dieser Woche weitere Corona-Auflagen in NRW gelockert werden, gibt es immer noch viele Branchen, die wirtschaftliche Not leiden. Besonders Hotellerie und Gastronomie haben unter den Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen gelitten. Um in dieser Situation den heimischen Wirten zu helfen, erlässt die Stadt in diesem Jahr den Gastronomen die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie und ermöglicht ihnen unter bestimmten Umständen, ihren Außenbereich vorübergehend zu erweitern.

Über die Erlaubnis zur Vergrößerung der Außengastronomie können die Bezirksvertretungen zügig entscheiden, schließlich hat die Sommersaison schon begonnen. In der Sitzung vom Dienstag vergangener Woche standen für die Mitglieder der BV Elberfeld die Anträge von zwei Betrieben auf der Tagesordnung. Der „Kitchen Club“ an der Aue wollte 34 Parkflächen gegenüber seinem Standort für Außengastronomie nutzen. Zudem lag ein Antrag des Deli Schimmerlos an der Friedrich-Ebert-Straße vor, der zwei Parkplätze zur Bewirtung nutzen möchte.

So verständlich die Anliegen der Gastronomen auch sein mögen, die Wünsche stießen nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe bei den BV-Vertretern. So wurde der Antrag des „Kitchen Club“ kritisch gesehen und letztlich mit elf zu drei Stimmen bei zwei Enthaltungen abgelehnt. „Die Pläne des Clubs waren nicht realisierbar“, erklärt Bezirksbürgermeister Hans Jürgen Vitenius (SPD). Die als Außengastronomie vorgeschlagene Fläche liege an einer viel befahrenen Straße und sei von der Kasinostraße schwer einzusehen. In die Aue abbiegende Autofahrer würden die Straße querende Mitarbeiter des Clubs und Gäste möglicherweise erst spät sehen. Die Gefährdung für Personal und Gäste wäre folglich zu hoch, zudem würde durch den Wegfall der Parkflächen der Parkdruck weiter zunehmen.

„Die Pläne des Clubs waren nicht realisierbar.“

Hans Jürgen Vitenius, Bezirksbürgermeister

Positiv bewertet und mit 16 Ja-Stimmen angenommen wurde dagegen der Antrag von Deli Schimmerlos. Die Nutzung erfolge während des Tages, es handle sich um eine sinnvolle Ergänzung des gastronomischen Angebots, erklärt Vitenius. Zugleich beschloss die BV, dass im Bereich des Luisenviertels bereits bestehende Flächen der Außengastronomie erweitert werden dürfen.

Dass wegen der Folgen der Corona-Krise nun in großem Maßstab weitere Kneipen, Gaststätten und Clubs zusätzliche Flächen für Außengastronomie auswiesen, ist derzeit allerdings nicht abzusehen. Bislang verzeichne die Stadt keine große Nachfrage bei den Anträgen zur Erweiterung der Außengastronomie, sagt Sprecherin Ulrike Schmidt-Keßler. Allerdings hätten viele Gastronomen Anfragen wegen der Gestaltung des Außenbereiches und der Vorgaben der Infektionsschutzauflagen.

Eine Erweiterung der Außengastronomie hängt zudem von den Gegebenheiten vor Ort ab – und die erlauben mitunter das Aufstellen weiterer Tische und Stühle nicht. So geht es auch Lisa Hiller, Inhaberin des „Scoozi“ am Kasinokreisel. „Wir haben das in Erwägung gezogen“, erklärt sie. Allerdings sei eine Erweiterung nicht möglich, weil die Zufahrt für die Feuerwehr in der Herzogstraße nicht verstellt werden dürfe.

Bedarf für eine Erweiterung seiner Außengastronomie hat das Brauhaus in Barmen derzeit nicht. Laut Geschäftsführer Richard Hubinger ist momentan nur ein Viertel des Biergartens bestuhlt. Angesichts der aktuellen Nachfrage durch die Gäste reichten die bestehenden Plätze im Außenbereich aus. Sollte der Bedarf steigen und die Abstandsregeln weiter eingehalten werden müssten, könnten gegebenenfalls Parkplätze auf dem Gelände des Brauhauses genutzt werden. Auch Hubinger schätzt, dass derzeit nur etwa die Hälfte des Umsatzes erzielt wird.

Für die stellvertretende Geschäftsführerin des Dehoga Nordrhein, Isabel Hausmann, ist derzeit jeder zusätzliche Euro wichtig, den die Gaststätten einnehmen können. Insofern sei es zu befürworten, wenn Kommunen Gebühren erließen und den Betrieben „unbürokratisch helfen“.

Stadtrat

Bei der Sitzung des Stadtrats am 22. Juni steht das Thema „Erweiterung der Außengastronomie“ auf der Agenda. Dazu liegt ein Antrag von CDU und Grünen vor. Gastronomiebetriebe mit Außenbereichen sollen so, gegen Gebühr, PKW-Stellplätze oder Ähnliches anmieten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Wuppertal hat noch Hoffnung auf Feste 2021
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Laubenbrand: Toter war der Besitzer
Prozess um Kindstötung in Solingen: Angeklagte schweigt zu Mordvorwurf
Prozess um Kindstötung in Solingen: Angeklagte schweigt zu Mordvorwurf
Prozess um Kindstötung in Solingen: Angeklagte schweigt zu Mordvorwurf

Kommentare