Deutscher Buchhandlungspreis

Buchhandlung von Mackensen erhält Gütesiegel

Inhaber Michael Kozinowski interessiert sich selbst sehr für Heimatwissen. Dank seiner Kunden entdeckt er auch immer wieder Spezialthemen. Foto: Anna Schwartz
+
Inhaber Michael Kozinowski interessiert sich selbst sehr für Heimatwissen. Dank seiner Kunden entdeckt er auch immer wieder Spezialthemen.

Wuppertal. Das Traditionsgeschäft wurde zum 75. Geburtstag erneut mit einem nationalen Preis bedacht.

Von Anne Palka

„Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass Buchhändler immer Angst um ihr Geschäft hatten“, sagt Michael Kozinowski. Auch er habe sich viele Gedanken gemacht, ob das alles funktioniere, als er sich jung selbstständig gemacht und einen Kredit aufgenommen hatte. Doch in diesem Juli feiert die Buchhandlung von Mackensen gegenüber des Laurentiusplatz den 75. Geburtstag, seit 31 Jahren ist Kozinowski der Inhaber.

Er blickt zurück auf Ereignisse, die als einschneidend prognostiziert wurden – die Einführung von großen Kino-Komplexen, von Computern im heimischen Haushalt, von privaten Fernsehsendern – und sagt: „Es hat sich herausgestellt, dass dies dem Geschäft nicht geschadet hat. Der Laden ist Gott sei Dank unentwegt gewachsen. Es gibt viele Buch-Begeisterte.“

„Es wird so viel gelesen wie lange nicht mehr.“

Inhaber Michael Kozinowski

Gegründet wurde die Buchhandlung 1946 von Addy Engelhardt an der Neumarktstraße. Sie zog später an die Friedrich-Ebert-Straße, dort wurde das Geschäft von Klaus von Mackensen übernommen, der ihm seinen Namen gab. Von dem zweistöckigen Ladenlokal zog Michael Kozinowski 1996 auf die andere Straßenseite in die heutigen Räume mit rund 150 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Im Buchhandel hat sich in den 75 Jahren einiges verändert. „Ich habe Computer eingeführt, sobald ich die Handlung übernommen habe. So etwas gab es in dem Laden nicht.“ Auch das Lesen selbst habe sich digitalisiert, Texte stehen auf dem Smartphone und in E-Books. „Das sollten wir als Chance nutzen, um auch mal ein schönes Buch schmackhaft zu machen. Es wird so viel gelesen wie lange nicht mehr – es wird nur anders gelesen.“ Kozinowski selbst bevorzuge gedruckte Bücher als „haptisch schönen Gegenstand.“ Es gebe Verlage und Handlungen, die seien spezialisiert auf Schnelles, Buntes, Knalliges: „Das müssen wir glücklicherweise nicht mitmachen.“ Die Buchhandlung von Mackensen führt beispielsweise philosophische und wissenschaftliche Werke. Bücher zu Recht, Wirtschaft und Steuern verschicken die Mitarbeiter regelmäßig an Bibliotheken, Firmen und Gerichte. Das Sortiment wird auch danach ausgewählt, was die Mitarbeiter selbst lesen.

Jedes lieferbare Buch zum Bergischen Land auf Vorrat

Kozinowski interessiert sich sehr für Heimatwissen: „Wir versuchen, jedes lieferbare Buch zu Wuppertal und dem Bergischen Land vorrätig zu haben.“ Über „verschrobene Hobbys“ von Kunden stoße Michael Kozinowski in Beratungsgesprächen immer wieder auf Themen, von denen er vorher noch nie etwas gehört hat. „Ich freue mich immer über die vielen Begegnungen, die ich ohne den Laden nicht gemacht hätte.“ Das habe sich in der Corona-Pandemie verändert, die Gespräche seien telefonisch unpersönlicher geworden. Geschäftlich habe es keine Einbrüche gegeben.

Schlecht gelaufen sei es hingegen nach der Einführung des Euro. „Die Menschen waren verunsichert, gefühlt wurde alles erst einmal teurer.“ Dass das Geschäft in den vergangenen Monaten so gut gelaufen sei, verdanke er vor allem den vielen Stammkunden, sagt Kozinowski. „Einige haben Bücher auf Vorrat gekauft, nicht nur ein oder zwei Bücher, sondern gleich fünf.“

Für die besondere Beziehung zu den Kunden sei er sehr dankbar. Die Mitarbeiter haben versucht, den Kontakt aufrecht zu erhalten. Jeden Tag hätten sie in den sozialen Medien ihre Arbeit gezeigt, wie die vier Sackkarren, die sie täglich zur Post gebracht hätten, und stapelweise Verpackungsmaterial. Der Versand habe deutlich zugenommen. Eine Feier zum 75. Geburtstag der Buchhandlung gab es bisher nicht, Planungen seien unmöglich gewesen. Wenn die Situation es erlaubt, solle es im Herbst vielleicht eine Veranstaltung im Kulturzelt auf dem Laurentiusplatz geben.

Hintergrund

Von Mackensen hat den Deutschen Buchhandlungspreis erhalten – zum fünften Mal in Folge. Er gilt Handlungen, die ein vielseitiges Sortiment sowie kulturelle Veranstaltungen bieten und sich für Leseförderung engagieren. Von Mackensen erhielt ein undotiertes Gütesiegel für Handlungen mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von über einer Million Euro in den vergangenen drei Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Den Panorama-Radweg geführt erkunden
Den Panorama-Radweg geführt erkunden
Den Panorama-Radweg geführt erkunden
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen
"Scheisse geparkt": Wenn Bürger mit Zetteln gegen schlechte Parker kämpfen
Peter König ist traurig, wenn er die Altstadt sieht
Peter König ist traurig, wenn er die Altstadt sieht
Peter König ist traurig, wenn er die Altstadt sieht
Die Schwebebahn kehrt zurück
Die Schwebebahn kehrt zurück
Die Schwebebahn kehrt zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare