Ikea-Parkplatz

Böller-Eigenbau mit Glassplittern versehen - Kampfmittelräumdienst rückt an

+

WUPPERTAL Beim Parkplatz von Ikea in Wuppertal wird am Sonntagnachmittag ein selbstgebauter Böller entdeckt. Der Sprengkörper ist so gefährlich, dass der Kampfmittelräumdienst anrücken muss.

Anrufer informierten am frühen Sonntagnachmittag die Polizei in Wuppertal über einen „kugelförmigen Gegenstand mit einer Lunte“, der sich auf einem Grünstreifen am Parkplatz von Ikea befinde. Doch der Böller-Eigenbau ist weitaus gefährlicher als zuerst vermutet. Der Kampfmittelräumdienst muss anrücken.

Der Anruf ging bei der Polizei gegen 13.51 Uhr ein. Beamte bestätigten den Fund eines selbstgebauten Feuerwerkskörpers an der Schmiedestraße und sperrten den Parkplatz weiträumig ab. Wie ein Polizeisprecher am Abend erklärte, habe man sich zur Alarmierung des Kampfmittelräumdienstes entschieden: „Die Beamten vor Ort haben den Gegenstand als Böller-Eigenbau identifizieren können und festgestellt, dass die Kugel mit zahlreichen Glassplittern versehen war.“

Der Sprengstoffexperte der Bezirksregierung Düsseldorf entschied sich, den Gegenstand vor Ort unter einer Schutzglocke gezielt zu sprengen. Insgesamt dauerte der Einsatz bis fast 18 Uhr an.

Die Polizei fertigte eine Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Zeugen, die Hinweise auf Personen in dem Zusammenhang geben können, werden gebeten sich bei der Polizei unter 0202 284 0 zu melden. to

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hygiene-Turm schützt vor Corona
Hygiene-Turm schützt vor Corona
Kinder basteln Regenbögen
Kinder basteln Regenbögen
Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus

Kommentare