Landgericht Wuppertal

Prozessbeginn: Betrug mit Luxusautos

Landgericht Wuppertal
+
Wuppertaler sollen Luxusautos zum Verkauf angeboten haben, die ihnen gar nicht gehörten und ihre Opfer gewaltsam attackiert haben.

Wuppertal. Vor dem Düsseldorfer Landgericht müssen sich ab Montag fünf Männer aus Wuppertal verantworten.

Die 24 bis 58 Jahre alten Männer sollen mehrfach teure Luxusautos zum Verkauf angeboten haben, die ihnen gar nicht gehörten. Zudem sollen sie ihre Opfer gewaltsam attackiert haben.

Laut Anklage sollen zwei von ihnen im April 2017 einen Rolls Royce Wraith angeboten haben, einem Kaufinteressierten auch ein solches Auto vorgeführt haben. Der Mann zahlte ihnen 2000 Euro in bar und überwies ihnen 98 000 Euro. Bekommen hat er den Wagen nie.

Im September 2017 sollen die Angeklagten einen Mercedes AMG S62 für 65 000 Euro angeboten haben. Dann sollen sie den Käufer auf einen McDonald‘s-Parkplatz in Venlo in einen Hinterhalt gelockt und überfallen, ihn unter anderem mit einem Messer angegriffen haben.

Sie sollen ihn gezwungen haben, ihnen die Anzahlung von 26 000 Euro auszuhändigen, die er bei sich hatte, später die Herausgabe von zwei Rolex-Uhren und einen Mercedes E63 AMG gefordert haben. Aus Angst vor weiteren Misshandlungen soll er seine Adresse in den Niederlanden genannt haben, wo weitere Angeklagte die Uhren und den Wagen holten.

Außerdem wirft die Anklage mehreren Angeklagten vor, 2019 einen Mann in Düsseldorf bewusstlos geschlagen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat von den Angeklagten insgesamt mehr als 330 000 Euro als Tatbeute eingezogen. Für den Prozess sind 14 Verhandlungstage vorgesehen. Ein Urteil könnte am 12. Mai fallen. -kati-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare