Viel los auf den Straßen

Berufsverkehr nach Ferienende - Staus und Unfälle in NRW

+
Symbolbild.

DÜSSELDORF Am ersten Montagmorgen nach den Ferien war einiges los auf den Autobahnen in NRW. Autofahrer mussten viel Geduld mitbringen.

Die Herbstferien in NRW sind vorbei, alle müssen wieder arbeiten. Das haben Pendler und Autofahrer am Montagmorgen auf NRWs Autobahnen deutlich zu spüren bekommen.

Zeitweise staute sich der Verkehr auf über 300 Kilometern. Auf der A3 war es besonders schlimm, hier hatte es mehrere Unfälle gegeben. Zwischen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd und zwischen Köln-Mülheim und Dreieck Heumar krachte es jeweils. Zwischen dem Kreuz Köln-Ost und Leverkusen-Zentrum sorgte ein defektes Auto auf der Bahn für Verzögerungen.

Auch auf der A4 brauchten Autofahrer Geduld, dort fanden zwischen Frechen-Nord und Köln-Klettenberg nach einem Unfall lange Zeit Bergungsarbeiten statt.

Ein defekter Lkw und mehrere Unfälle

Zwischen Moers-Zentrum und Rheinbrücke Neuenkamp stand ein defekter Lkw auf dem rechten Fahrstreifen der A40. Auf der A43 zwischen Recklinghausen/Herten und Bochum-Riemke und auf der A44 zwischen Zierenberg und Breuna ist es zu Unfällen gekommen, auch hier war Geduld gefragt.

Zwischen Mönchengladbach-Hardt und Kreuz Kaarst mussten nach einem Unfall auf der A52 ebenfalls Bergungsarbeiten stattfinden, wodurch der Verkehr auf einer kilometerlangen Strecke immer wieder ins Stocken und Stehen kam.

Auch auf den meisten anderen Autobahnen in NRW war es am Montagmorgen brechend voll. Gegen halb 10 Uhr beruhigte sich die Lage langsam. Zu diesem Zeitpunkt waren es immerhin noch insgesamt knapp über 100 Kilometer Stau auf den Autobahnen. red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren