Bergische IHK lehnt Umweltspur ab

Berg. Land. Gegen den Vorschlag von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, auf der A 46 einen Fahrstreifen stundenweise zur Umweltspur umzuwidmen, spricht sich die Bergische IHK aus. Geisel hatte angeregt, den rechten Fahrstreifen der A 46 zwischen Hilden und Düsseldorf-Bilk im morgendlichen Berufsverkehr als Sonderspur auszuweisen. Nach Ansicht der IHK werde das die Überlastung der A 46 verschärfen und zu noch längeren Staus und noch höheren Schadstoffemissionen führen. Und die Pendler und das Transportgewerbe weiter belasten. IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge verweist auf die zahlreichen Pendler aus dem Städtedreieck Richtung Düsseldorf. „Eine Umweltspur auf der A 46 ist der falsche Weg“, so Wenge. Stattdessen fordere die IHK bessere ÖPNV-Angebote sowie massive Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Upcycling: Maurer baut verrückte Fahrräder
Upcycling: Maurer baut verrückte Fahrräder
Upcycling: Maurer baut verrückte Fahrräder
Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz
Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz
Erster „Walk-in“ in Wuppertal
Erster „Walk-in“ in Wuppertal
Erster „Walk-in“ in Wuppertal
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile

Kommentare