Teilnehmerzahl kleingehalten? 

SPD beklagt falsche Zahlen bei Karneval

+
Wurde die Teilnehmerzahl kleingehalten? 

WUPPERTAL Fast sieben Wochen nach dem Ende der Karnevalssaison beschäftigt der Wuppertaler Rosensonntagszug die Politik.

Die Polizei habe den Zug kleingerechnet, empört sich der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Bialas in einer Anfrage an die Landesregierung. Nach Schätzungen von Teilnehmern sei von bis zu 50 000 Karnevalisten auf der fünf Kilometer langen Strecke auszugehen. Die Wuppertaler Polizei habe nur 4500 vermeldet. Da sei wohl „eine 0 vergessen“ worden. Innenminister Herbert Reul (CDU) teilte die Aufregung in seiner nun veröffentlichten Antwort nicht. 

„Nein“, entgegnete er der Aufforderung, die Zahlen zu überprüfen. „Eine gesetzliche Regelung zur Zählung von Teilnehmern bei Karnevalsumzügen oder anderen Großveranstaltungen außerhalb von Versammlungsstätten besteht nicht.“ Bialas: „Sind sich die Verantwortlichen darüber klar, dass die Nennung falscher Zahlen geeignet ist, den Zug in Verruf zu bringen und damit auch mögliche Unterstützungsleistungen in Zukunft erschweren?“ red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
2000 Bergische sollen im Stadion singen
2000 Bergische sollen im Stadion singen
Daten: CDU-Chef zeigt sich selbst an
Daten: CDU-Chef zeigt sich selbst an
Sperrung im Kreuz Wuppertal-Nord
Sperrung im Kreuz Wuppertal-Nord

Kommentare