Handicap-Sport

Rollstuhlbasketball: Hier dürfen auch Fußgänger mitmachen

Rollstuhlbasketballer müssen nicht nur ihr Gefährt beherrschen, sondern auch den Ball und die Umgebung im Blick behalten. Redakteurin Alexandra Dulinski (vorne) hat den Sport ausprobiert.
+
Rollstuhlbasketballer müssen nicht nur ihr Gefährt beherrschen, sondern auch den Ball und die Umgebung im Blick behalten. Redakteurin Alexandra Dulinski (vorne) hat den Sport ausprobiert.
  • VonKerstin Neuser
    schließen

Wuppertal. Beim Training des Vereins Handicap-Sport-Wuppertal geht es hoch her. Unsere Kollegin hat den Selbstversuch gemacht.

Von Alexandra Dulinski

Dribbeln. Zwei Züge ziehen. Passen. Ab zum gegnerischen Korb. Passen – und Wurf. Treffer! Abklatschen. Und dann geht es direkt weiter. Beim Rollstuhlbasketball des Vereins Handicap-Sport-Wuppertal (HSW) geht es hoch her. Rasant sind die Spieler in ihren Rollstühlen unterwegs, waghalsig ihre Wendemanöver.

Ishak wirft einen Korb, Bleron aus Team Blau schnappt sich den Ball, fährt ein Stück und passt zu Jenna. Markus stellt sich mit seinem Rollstuhl in den Weg, blockiert den Spieler aus Team Weiß. Es knallt – zwei Spieler sind ineinander gefahren. Unter dem Korb rangeln sich die Spieler, heben die Arme, um den Ball abzufangen.

Zwei Mal in der Woche trainieren die Spieler des HSW in der Sporthalle der Sankt Laurentius-Schule in Wuppertal-Elberfeld. Das Team ist vor Kurzem in die Oberliga aufgestiegen. Das Besondere: Auch Fußgänger dürfen im Verein mitspielen.

Bleron Maloku ist mit seinen 15 Jahren der jüngste Teilnehmer. Doch gegen ihn hat kaum jemand eine Chance. Bleron Maloku nimmt an Lehrgängen der U19-Nationalmannschaft teil, mit ein bisschen Glück darf er bald Länderspiele bestreiten. „Ich mag den Teamsport und die Tatsache, dass auch Läufer mitspielen können. Dieses Miteinander gefällt mir sehr“, sagt er.

Das Spiel ist rasant – und erfordert Konzentration. Wo ist der Ball? Wie wende ich den Rollstuhl? Wo steht mein Team? Die Abläufe sind eine Frage der Koordination. Und der Kraft, denn das Rollen geht in die Arme.

Ishak Yüksekkaya trainiert die Gruppe seit rund sechs Jahren. Er selbst hat einst in der Bundesliga gespielt. Vor dem Training bandagiert er sich die Finger. Zum Schutz vor Blasen an den Fingern.

Das Aufwärmen vor dem Rollstuhlbasketball ist ebenso wie vor jedem anderen Sport. Dafür reihen sich die Spieler vor einer Wand auf. Mit ihren Rollstühlen sprinten sie zum anderen Hallenende. Rückwärts geht es bis zur Mittellinie, dort drehen sie den Rollstuhl und sprinten vorwärts weiter. Zwei Züge geht es dann vorwärts, stoppen, einen Zug nach hinten, stoppen.

Schon beim Aufwärmen wird das geübt, worauf es später ankommt. „Man muss den Rollstuhl beherrschen, den Ball beherrschen und die Umgebung beherrschen. Bis man das beherrscht, braucht man mindestens ein Jahr“, erklärt Ishak Yüksekkaya. Im Kreis passen sich die Spieler den Ball zu. Pass – dann drehen sich die Spieler um und sprinten zur Wand, drehen erneut, und sprinten in die Kreismitte zurück, um den nächsten Pass entgegenzunehmen. „Das ist zum Nachdenken. Wem gebe ich meinen Pass? Und von wem bekomme ich den Ball?“, sagt Ishak Yüksekkaya. Das Training passt er an die Mitspieler an, „damit auch jeder mitmachen kann“.

Für den Basketballsport hat der Verein Sportrollstühle gesponsert bekommen. Sie liegen tiefer, die Räder sind ausgestellt. Vorne haben sie einen Rammbügel, denn den Spielern ist es erlaubt, sich gegenseitig in den Rollstuhl zu fahren.

„Du musst dich mit dem Rolli intensiver beschäftigen“, erklärt Markus Liedtke, der schon in seiner Schulzeit mit dem Rollstuhlbasketball angefangen hat. Er sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl. Eine Kollegin habe ihn auf den Sport gebracht. „Mir hat das einen persönlichen Ansporn gegeben, an die Motivation und das Verlangen nach Sport zu glauben. Seitdem hänge ich an dem Sport und komme nicht mehr davon weg“, erklärt er.

Abraham Roelofsen, HSW-Vorsitzender, glaubt, dass das Basketballspielen für viele Teilnehmer Selbstbestätigung ist – und das Selbstwertgefühl stärkt. „Im Grunde ist das eine Form von Rehabilitationssport. Es geht darum, Kraft zu bekommen und Bewegungsfähigkeit in den einzelnen Körperpartien“, so Roelofsen.

Jeder Spieler auf dem Feld ist mit eigener Punktzahl klassifiziert

Um Bewegungsfähigkeit geht es auch bei den Ligaspielen. „Auf dem Feld dürfen bei Ligaspielen maximal 40,5 Punkte stehen“, erklärt Roelofsen. „Das sind fünf Spieler und jeder Spieler wird klassifiziert.“ Dafür werden sie vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband begutachtet und auf ihre Beweglichkeit hin untersucht. Ein Fußgänger ist voll beweglich – er geht mit 4,5 Punkten aufs Feld. So stehen sich beide Teams auf dem Feld gleich stark gegenüber. Der stärkere Spieler, erklärt Ishak Yüksekkaya, steht meistens hinten am Korb, um die Körbe zu werfen.

Es knallt erneut. Ein Spieler ist mit seinem Rollstuhl umgekippt. Gemeinsam richten die Teilnehmer ihn wieder auf. Passiert ist nichts. Und welches Team hat am Ende gewonnen? Vermutlich weiß es niemand so genau – dafür verlässt jeder Spieler mit einem Lächeln im Gesicht die Halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Saturn-Parkhaus in Wuppertal überflutet
Saturn-Parkhaus in Wuppertal überflutet
Saturn-Parkhaus in Wuppertal überflutet
S 1: Fester Zug als Ersatz in Solingen?
S 1: Fester Zug als Ersatz in Solingen?
S 1: Fester Zug als Ersatz in Solingen?
Auto überschlägt sich mehrfach
Auto überschlägt sich mehrfach
Auto überschlägt sich mehrfach
In Elberfeld liegen die Tatsachen unterm Boden
In Elberfeld liegen die Tatsachen unterm Boden
In Elberfeld liegen die Tatsachen unterm Boden

Kommentare