Verkehr

Bedenken gegen geschützten Radweg

+
Berlin ist ein Vorbild für den Radweg. 

DÜSSELDORF Die Stadt plant ihren ersten geschützten Radweg – auf der Klever Straße.

Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke legte die Planung der Bezirksvertretung 1 vor. Doch in der Politik regt sich Widerstand, nicht nur bei der CDU, sondern auch bei Ampel-Partner FDP, der für eine Verschiebung der Abstimmung sorgte. Man wolle sich ein besseres Bild davon machen, welche Auswirkungen das Wegfallen einer Spur für Autos haben werde, sagt Vertreter Sebastian Rehne. Die Radachse Klever-/Jülicher Straße soll von der Cecilienallee bis zur Eulerstraße reichen und durch einen Klebebordstein abgesichert sein. Die abgetrennten Radwege liegen zwischen dem Fußgängerweg und der rechten Autospur. So ist auch gesichert, dass nicht haltende Autos oder Lieferwage den Radweg zustellen. AS/ale

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Das bange Warten auf den Kaiserwagen
Das bange Warten auf den Kaiserwagen

Kommentare