Bankräuber muss viereinhalb Jahre in Haft

Wuppertal. Zu viereinhalb Jahren Haft hat das Landgericht am Dienstag den Mann (35) verurteilt, der im Mai die Hauptstelle der Wuppertaler Sparkasse am Islandufer überfallen hat. Weil aber nach Ansicht des Gerichts keine Fluchtgefahr besteht, durfte der Verurteilte auf freien Fuß, bis er die Ladung zum Haftantritt erhält. Der 35-Jährige hatte gestanden, wegen drückender Schulden am Morgen des 15. Mai eine Motorradmaske und eine Schreckschusswaffe mitgenommen zu haben, dann zur Sparkasse gefahren zu sein. Er hielt die Waffe einem Kunden an die Hüfte, forderte von einem Kassierer „Geld her“. 10 500 Euro erhielt er und verließ die Bank wieder. kati

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus

Kommentare