Schienenersatzverkehr

Zwischen Wuppertal und Düsseldorf: Bahn sperrt Strecke noch einmal für sechs Wochen

Vom Hauptbahnhof in Wuppertal aus werden kaum Züge in Richtung Düsseldorf fahren. Wie lange die Bauarbeiten dauern, ist noch nicht ganz klar.
+
Die Bahnsperrung zwischen Wuppertal und Gerresheim wird wiederholt.

Pendler müssen erneut mit einem Schienenersatzverkehr rechnen. Auslöser sind unter der Bahnstrecke gefundene Leitungen, die verlegt werden müssen.

Von Daniel Neukirchen

Wuppertal. Die Bahnsperrung zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf-Gerresheim wird noch einmal wiederholt. Für sechs weitere Wochen soll der Zugverkehr auf dieser Strecke ruhen. Das bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Ein Termin dafür stehe noch nicht fest. Es sei auch nicht klar, ob die erneute Sperrung wieder mit den NRW-Ferien synchronisiert werden kann.

Derzeit erleben Fahrgäste zwischen Wuppertal und Düsseldorf bereits die Auswirkungen. Vom 24. Juni bis 5. August installiert die Bahn insgesamt zehn neue Weichen. Diese Bauphase soll auch zunächst nicht verlängert werden.

Das ist die Ursache für die erneute Sperrung

Bei Vorarbeiten entdeckte die Bahn allerdings im Untergrund Leitungen und Rohre, die den Verantwortlichen bislang völlig unbekannt waren. Das Problem: Diese Strom- und Kommunikationskabel liegen nur rund 50 Zentimeter unterhalb der Gleise. Vorgeschrieben sind aber mindestens 1,50 Meter. Die Verlegung dieser Leitungen ist die Ursache der erneuten Bahnsperrung.

Die Grüne Bundestagsabgeordnete Anja Liebert hatte der Bahn beim Thema Bahnsperrung auf den Zahn gefühlt. „Leidtragende sind natürlich wieder die Pendler, deshalb bedauern wir die erneute Sperrung ausdrücklich“, sind sich Liebert und Timo Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Ratsfraktion in Wuppertal, einig. Die Forderung der Grünen: Wenn schon gesperrt werden muss, dann sollte die Bahn zumindest wieder in die Sommerferien ausweichen, um den Berufsverkehr nicht über Gebühr zu belasten.

Der Schienenersatzverkehr sei bei der aktuellen Sperrung holprig angelaufen. „Dabei wurde er im Vorfeld schon optimiert, wie es hieß“, so Liebert und Schmidt. Bei einem erneuten mehrwöchigen Ausfall hoffen die beiden, „dass die DB aus den Erfahrungen weiter gelernt hat“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hupkonzerte, Jubel und Straßensperren in Elberfeld nach Marokko-Sieg
Hupkonzerte, Jubel und Straßensperren in Elberfeld nach Marokko-Sieg
Hupkonzerte, Jubel und Straßensperren in Elberfeld nach Marokko-Sieg
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“

Kommentare