Tradition

Aufbau der Weihnachtsmärkte in Düsseldorf hat begonnen

In der Düsseldorfer Innenstadt startet am 17. November der Weihnachtsmarkt.
+
In der Düsseldorfer Innenstadt startet am 17. November der Weihnachtsmarkt.

Ab dem 17. November wird es in der Düsseldorfer Innenstadt festlich.

Von Stephan Eppinger

Düsseldorf. Am 17. November öffnet der Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Innenstadt. Nach der Absage 2020 und dem entzerrten Konzept im vergangenen Jahr gibt es auch dieses Mal Veränderungen auf den einzelnen Märkten. Im Vorfeld hat Düsseldorf Tourismus die Potenziale zum Energiesparen überprüft und dort, wo es möglich ist, umgesetzt.

Vom 17. November bis zum 30. Dezember sorgen die Weihnachtsmärkte für einen besonders stimmungsvollen Zauber in der Düsseldorfer Innenstadt. Ende Oktober beginnen die Aufbauarbeiten auf vielen Straßen und Plätzen. „Wir freuen uns, dass wir unsere Weihnachtsmärkte dieses Mal wieder fast so durchführen können, wie wir es aus der Vergangenheit kennen. Einige der Neuerungen aus dem vergangenen Jahr führen wir fort und haben manches optimiert“, sagt Ole Friedrich, Geschäftsführer von Düsseldorf Tourismus.

Düsseldorf Tourismus baut in diesem Jahr wieder Hütten auf dem Gustaf-Gründgens-Platz auf. 2021 war der Kö-Bogen-Markt aufgrund von Bauarbeiten hier in die einzigartige Kulisse zwischen Schauspielhaus und Kö-Bogen II gezogen. Auch die Königsallee erhält wie im vergangenen Jahr wieder einen eigenen Markt.

Tannenbäume werden in diesem Jahr nicht beleuchtet

Die Hütten des Engelchen-Marktes, die aufgrund der Bauarbeiten nicht wie gewohnt auf dem Heinrich-Heine-Platz stehen können, werden jedoch nicht am unteren Ende, sondern oben im Abschnitt zwischen Tritonen-Brunnen und Giradet-Brücke aufgebaut. „Der Kö-Lichter-Markt rückt dieses Jahr näher an die anderen Weihnachtsmärkte heran. Hier im weihnachtlichen Treiben zwischen Altstadt, Kö-Bogen und Schadowstraße haben wir für unsere Händler jetzt einen zentraleren Standort geschaffen“, erklärt Friedrich. Außerdem ziehen die Hütten des Sternchen-Marktes auf die Schadowstraße. In der Vorbereitung hat Düsseldorf Tourismus geprüft, an welchen Stellen das Unternehmen beim Betrieb der Märkte Ressourcen einsparen kann. „Energie zu sparen ist das Gebot der Stunde und wir wollen unseren Teil beitragen. Dieses Jahr werden wir darum abschalten, was nicht unbedingt nötig ist. Das bedeutet vor allem weniger Beleuchtung. Wir tauschen uns dazu eng mit allen Schaustellern und Händlern aus, die für ihre Hütten verantwortlich sind. Dadurch konnten wir dieses Jahr nahezu vollständig auf LED umstellen und werden deutlich weniger Energie einsetzen“, erläutert Friedrich.

Auch die mehr als 500 kleinen Tannenbäume, die Düsseldorf Tourismus über die Märkte verteilt bereitstellt, werden in diesem Jahr geschmückt, aber nicht beleuchtet. Die Krippe auf dem Marktplatz wurde auf LED umgestellt.

Weitere Themen aus Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1

Kommentare