Die Anti-Terror-Blöcke werden bunt

+
Ciwana Celebi und Shaylin Shahinzad vom Jugendrat haben sich den Betonklotz zwischen Burgplatz und Rathaus vorgenommen. Foto: Judith Michaelis

Mehr als 100 Jugendliche nehmen in Düsseldorf an der Kunstaktion „Bunte Bauglötzchen“ teil.

Von Marion Seele-Leichert

Düsseldorf. Die tristen und grauen Anti-Terror-Sperren in der Altstadt werden bunt. Mehr als 100 Jugendliche nehmen an der Kunstaktion „Bunte Bauglötzchen“ teil und werden bis zum 18. Mai 13 Betonblöcke bemalen, lackieren und besprühen.

Das Projekt hatte der Jugendrat der Stadt Düsseldorf initiiert. Am Samstagnachmittag trafen sich Teilnehmer und Mitglieder des Jugendrates am Burgplatz zum Projektstart. Motive wie die Düsseldorfer Skyline, die Regenbogenflagge, Graffiti-Elemente und auch der kleine Maulwurf Pauli sollen die Poller in den nächsten Wochen verschönern.

Am Samstag wurden die Anti-Terror-Sperren zunächst grundiert. „Die meisten Skizzen und Entwürfe für die Gestaltung liegen uns bereits vor“, erklärt Maximilian Lommel vom Jugendrat. Welche Motive die Jugendlichen, die in Jugendtreffs und Jugendkulturinitiativen organisiert sind, wählen, bleibt ihnen überlassen: „Es dürfen allerdings keine rassistischen, politischen oder radikalen Bilder, Schriftzüge und Zeichen verwendet werden“, fügt Lommel hinzu. Jeden Block soll ein in sich geschlossenes Motiv zieren.

Zudem müssen die Teilnehmer darauf achten, dass die Eckreflektoren nicht übermalt werden. Da die Blöcke transportabel und zusätzlich auch eine Interimslösung sind, kann es sein, dass sie ihre Standorte wechseln und sich ihre Aufteilung ändert. „Damit die Kunstwerke dann nicht auseinandergerissen werden, muss bei der Umsetzung darauf geachtet werden, dass jeder Block mit einem einzelnen, in sich geschlossenen Motiv verziert wird“, sagt Lommel.

Shaylin Shahinzad (21), die seit fünf Jahren zum Jugendrat gehört, hatte die Idee zu dieser Aktion: „Die Anti-Terror-Blöcke erzeugen mulmige und traurige Gefühle, weil sie mit tragischen Ereignissen assoziiert werden. Schon länger denke ich darüber nach, wie man das ändern kann“.

Den Impuls bekamen sie und ihre Mitstreiter schließlich vom Jugendamt und so wurde das Konzept Ende 2018 auf den Weg gebracht. Shahinzad freut sich, dass dieses Projekt nur positive Resonanz bekommt: „Verwaltung und Politik waren von Beginn an begeistert von unserer Idee.“

Junge Schwule und Lesben wollen an einem Tag fertig werden

Ulrike Kölgen von der Jugendkulturinitiative Kohleg wird mit Kunstpädagogin Anna Szermanski und drei Mädchen einen Block gestalten. „Wir sind noch in der Findungsphase. Auf jeden Fall soll es um ein Thema mit Tiefe gehen, das dann in ansprechenden Pastellfarben umgesetzt wird!“.

Melanie Wohlgemuth vom Jugendzentrum Puls für junge Schwule und Lesben weiß dagegen schon genau, wie sie mit ihren zehn jungen Künstlern, die zwischen 16 und 23 Jahren alt sind, den Block gestalten will: „Wir werden die Regenbogenflagge und das Transgenderbanner aufsprühen, beide Symbole sollen ineinander verlaufen.“

Die Realisierung soll an nur einem einzigen Tag stattfinden, am 15. April: Da werden wir dann wohl von frühmorgens bis zur Dunkelheit durcharbeiten.“

Ann-Katrin Zotter von der evangelischen Jugend will mit zehn Jugendlichen, einem Graffiti-Sprayer und vielen Spray-Dosen aus dem Block ein Kunstwerk machen.

Auch die Mitglieder des Jugendrates sind kreativ und mit einer allgemeinen Malgenehmigung der Stadt in den nächsten Wochen unterwegs: Am Samstag grundierten sie zwei Stunden lang einen Betonblock, am Sonntag wurde die Farbe gekauft und dann geht´s richtig los: „Wir haben zwei Ideen: Eine Menschenkette rund um den Block und im Hintergrund auf jeder Seite das Wahrzeichen einer europäischen Stadt oder Joseph Beuys, Mutter Ey und Campino mit einem Spiegelei und dazu der Satz ,Düsseldorf, das Gelbe vom Ei‘“, berichtet Ciwana Celebi, Sprecherin des Jugendrates.

PROJEKT

DRANBLEIBEN Dass die Jugendlichen während des Projektes den Spaß an der Sache verlieren, halten die Initiatoren für ausgeschlossen. Shaylin Shahinzad: „Wo und wann haben wir sonst Flächen zur künstlerischen Gestaltung zur Verfügung?“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
Falsche Farbe am Schauspielhaus
Falsche Farbe am Schauspielhaus
Neue Verbrennung für Klärschlamm geplant
Neue Verbrennung für Klärschlamm geplant

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren