Angehörige lehnen oft eine Organspende ab

Wuppertal. In Wuppertal werden deutlich mehr Organe benötigt als entnommen werden. Im Klinikverbunds St. Antonius und St. Josef gab es 2019 zwei Organentnahmen. „Generell wären mehr Entnahmen möglich gewesen, doch die Angehörigen haben dies abgelehnt. Auch in diesem Jahr hatten wir schon eine Ablehnung“, sagt eine Klinik-Sprecherin. Im Helios-Klinikum gab es im vergangenen Jahr zehn postmortale Organspenden. Im Agaplesion-Bethesda-Krankenhaus in Wuppertal liegt die Zahl der Entnahmen jährlich im „niedrigen einstelligen Bereich“. neuk/red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hahnerbergtunnel ist an zwei Nächten gesperrt
Hahnerbergtunnel ist an zwei Nächten gesperrt
Junior-Uni: Hier entdecken Kinder Wissenschaften
Junior-Uni: Hier entdecken Kinder Wissenschaften
Wuppertal: Deutscher Ring ab 15. Februar wieder frei
Wuppertal: Deutscher Ring ab 15. Februar wieder frei
Sanierung der Eschbachstraße setzt zum Endspurt an
Sanierung der Eschbachstraße setzt zum Endspurt an

Kommentare