Lehrkräfte gesucht

2019 war jeder fünfte Lehrer Seiteneinsteiger

Anne Jonas-Ulbrich ist froh, endlich als Lehrerin fest angestellt zu sein. Anderen Bewerbern rät sie, nicht aufzugeben. Foto: Stefan Fries
+
Anne Jonas-Ulbrich ist froh, endlich als Lehrerin fest angestellt zu sein. Anderen Bewerbern rät sie, nicht aufzugeben. 

Obwohl Schulen händeringend Lehrkräfte suchen, wird Seiteneinsteigern der Weg an die Schule nicht leicht gemacht.

Von Katharina Rüth

Wuppertal. Nach Angaben des Schulministeriums NRW fehlen an Grund- und Förderschulen, Schulformen der Sekundarstufe I und Berufskollegs in den nächsten zehn Jahren 15 000 Lehrkräfte. An Gymnasien herrscht ein Mangel nur in einigen Fächern. Das Land hat unter anderem mehr Studienplätze geschaffen, spricht pensionierte Lehrer an und wirbt um Seiteneinsteiger. 6540 kamen 2019 in NRW in den Schuldienst – elf Prozent aller Lehrer-Neueinstellungen. In Wuppertal waren sogar 19 Prozent aller neuen Lehrer Seiteneinsteiger.

Auch Anne Jonas-Ulbrich (40) ist Seiteneinsteigerin. Nach längerem Papierkrieg konnte sie im Januar endlich als fest angestellte Kunstlehrerin ihren Dienst an der Wuppertaler Gesamtschule Uellendahl-Katernberg antreten. Dabei hatte die Bezirksregierung ihre Bewerbung erst abgelehnt. Jetzt kann sie sagen: „Ich fühle mich sehr wohl.“

Sie hat in Aachen Design studiert, ist vielen in Wuppertal auch bekannt als Inhaberin der Manufaktur „Liebesgruss“, die Kleidung und (Wuppertal-)Accessoires im Luisenviertel verkauft. Daneben hat sie schon seit dem Studium an Schulen gearbeitet, Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen gemacht. Dass diese stets befristet waren, störte sie zunehmend. „Ich hatte total Lust, irgendwo anzukommen.“ Sie bewarb sich an der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg, dort hätte man sie auch gewollt, sagt sie. Aber die Bezirksregierung forderte binnen einer Woche weitere Nachweise über ihr Studium. Sie schrieb 15 Seiten, zwei Monate hörte sie nichts, erhielt dann eine mündliche Absage. Frustrierend fand sie: „Zwölf Jahre Erfahrung zählen nicht, auch Arbeitszeugnisse nicht, das war absurd.“

Ein Teil der Seiteneinsteiger ist vom Aufstieg ausgeschlossen

Ähnlich ging es Simon Binkenborn (38). Er hat einen Bachelor-Abschluss in Musik in Amsterdam gemacht, arbeitete als freier Musiker, dann als Vertretungslehrer. Bevor er fest angestellt wurde, musste er viele Unterlagen einreichen.

Wie bei Anne Jonas-Ulbrich führte sein Weg über eine einjährige „Pädagogische Einführung“ (PE) neben dem Unterricht. Danach erhielt er die Lehrerlaubnis für Musik, gilt aber nicht als „grundständig ausgebildeter Lehrer“. Dafür müsste er ein zweites Fach studieren und die OBAS-Ausbildung (siehe Kasten) machen, die anderthalb Jahre dauert, einem Referendariat ähnelt und mit einer Prüfung endet. Doch dafür hat man ihn bisher nicht zugelassen – auch weil sein Abschluss nicht ohne weiteres anerkannt wird. Ihn ärgert, dass er damit auf Dauer von Aufstieg und höherem Gehalt ausgeschlossen ist.

Lutz Wendel, Leiter der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg, wünscht sich, dass der Zugang zur OBAS-Ausbildung erweitert wird. Weil die dann mögliche bessere Bezahlung gerechter sei und die neuen Kollegen besser ausgebildet werden. Wie andere Schulleiter ist er angewiesen auf Seiteneinsteiger: „In Chemie bin ich der einzige normal ausgebildete Lehrer an der Schule.“

Reinold Mertens, Leiter des Wuppertaler Carl-Fuhlrott-Gymnasiums (CFG), berichtet, dass sie für das Fach Informatik gezielt an die Uni gegangen sind, jetzt eine Kollegin die OBAS-Ausbildung durchläuft. Doch die Möglichkeit zum Seiteneinstieg „kann nur eine Notlösung sein“: Da die neuen Kollegen sofort unterrichten müssten, bräuchten sie Hilfe der erfahrenen Kollegen.

Michael Goecke, Vorsitzender der Gewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) Wuppertal, spricht von einer „zwiegespaltenen Sicht“ auf den Seiteneinstieg. Auch er wünscht sich mehr Vorbereitung der neuen Kollegen, bevor sie unterrichten. Als Leiter einer Grundschule weiß er, dass an Grundschulen nur der PE-Einstieg möglich ist. Theoretisch dürften diese Lehrer nur ein Fach unterrichten, in der Praxis würden sie aber oft für weitere Fächer eingesetzt. Ohne sie könne der Lehrermangel nicht aufgefangen werden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) findet die PE-Ausbildung „völlig unzureichend“ und fordert mehr Möglichkeiten zur Fortbildung. Seiteneinsteiger dürften „nicht dauerhaft Lehrkräfte zweiter Klasse bleiben“.

SEITENEINSTIEG IN DEN LEHRERBERUF

HÜRDEN Wer ohne Lehramtsstudium unterrichten will, muss viele Hürden überwinden.

WEGE Für Seiteneinsteiger gibt es zwei Wege in den Lehrerberuf: eine 1,5-jährige berufsbegleitende Ausbildung nach der „Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigern und Staatsprüfung“ (OBAS) oder eine einjährige berufsbegleitende Pädagogische Einführung in den Schuldienst (PE).

ZAHLEN 2019 wurden in Wuppertal 193 Lehrkräfte eingestellt, davon 36 Seiteneinsteiger. Den höchsten Anteil hatten Real- und Hauptschulen (je 44 Prozent). Wie viele Seiteneinsteiger derzeit insgesamt unterrichten, konnte weder Schulamt noch Bezirksregierung sagen.

AUSSCHREIBUNGEN Überall im Bergischen werden an Schulen auch Seiteneinsteiger gesucht – etwa über das landesweite Stellenportal: www.verena.nrw.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Düsseldorfer Zeitfeld ist weltberühmt
Düsseldorfer Zeitfeld ist weltberühmt
Düsseldorfer Zeitfeld ist weltberühmt
Wuppertaler Politessen unter "Jagd-Druck?"
Wuppertaler Politessen unter "Jagd-Druck?"
Wie sich der Düsseldorfer Flughafen vorbereitet
Wie sich der Düsseldorfer Flughafen vorbereitet
Wie sich der Düsseldorfer Flughafen vorbereitet
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus
Psychologe erklärt: Hamsterkäufe drücken Verunsicherung aus

Kommentare