104,4 Millionen Euro aus dem Stärkungspakt

Wuppertal. Nach der Genehmigung des Haushaltssanierungsplanes 2019 hat Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher nun auch die Auszahlung der Stärkungspaktmittel für die Jahre 2017 (60 Millionen Euro) und 2018 (44,4 Millionen Euro) genehmigt. Die mehr als 100 Millionen Euro senken die Altschulden der Stadt Wuppertal auf etwa 1,25 Milliarden Euro. Oberbürgermeister Andreas Mucke und Stadtdirektor Johannes Slawig nahmen die Überweisung zum Anlass, erneut bei Bund und Land eine nachhaltige Lösung für die Altschulden der strukturell benachteiligten Kommunen anzumahnen: „Die Altschulden hängen trotz des konsequenten Sanierungskurses wie ein Damoklesschwert über den armen Kommunen. Die Kommunen müssen eine Perspektive auf ein Ende dieser Bedrohung erhalten.“ red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Viele Feste: Trödeln, feiern, schlemmen
Viele Feste: Trödeln, feiern, schlemmen
Kaiserwagen wird bei Ebay angeboten
Kaiserwagen wird bei Ebay angeboten
Welterbe-Anwärterin ist 2021 fertig saniert
Welterbe-Anwärterin ist 2021 fertig saniert

Kommentare