Kitsch oder Verschwendung?

400.000 Lichter lassen Weihnachtshaus erstrahlen

+
Es werde Licht: Das Weihnachtshaus in Bücken-Calle. Foto: Ingo Wagner

Bücken - Die einen halten es für Kitsch und Energieverschwendung, die anderen lassen sich verzaubern: Zum ersten Advent leuchten dutzende Weihnachtshäuser zwischen Alpen und Nordsee.

Das Spektakel von Rolf Vogt im niedersächsischen Bücken-Calle gilt mit rund 400 .00 Lichtern als das größte private Weihnachtshaus in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa.

"Das Schönste für mich sind die Reaktionen der Leute, wenn das Licht angeht", sagte der 67-Jährige, der mit den Vorbereitungen das ganze Jahr beschäftigt ist. Auf 2800 bis 3000 Euro belaufen sich die Stromkosten für Vogts Weihnachtsshow.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Flugbegleiter enthüllt: Darum bekommen Vegetarier nie ein Upgrade
Flugbegleiter enthüllt: Darum bekommen Vegetarier nie ein Upgrade
Gestank in der Kabine: Warum es in Flugzeugen so oft müffelt
Gestank in der Kabine: Warum es in Flugzeugen so oft müffelt
Müssen sich Airberlin-Kunden Sorgen um ihre Tickets machen?
Müssen sich Airberlin-Kunden Sorgen um ihre Tickets machen?
Piloten enthüllen: Das prüfen sie, wenn sie selbst Passagiere sind
Piloten enthüllen: Das prüfen sie, wenn sie selbst Passagiere sind
Null-Sterne-Hotel: Dieses Zimmer ohne Wände kostet 270 Euro
Null-Sterne-Hotel: Dieses Zimmer ohne Wände kostet 270 Euro