Es ist schnell passiert

Wäsche verfärbt? Zwei Hausmittel lassen Ihre Kleidung wieder strahlen

Verfärbte Kleidung muss nicht gleich im Müll landen. Natürliche Hausmittel helfen, die verfärbten Wäschestücke zu retten.

Ob eine vergessene Socke in der Waschtrommel oder falsch sortierte Kleidungsstücke, die besser nicht zusammen gewaschen werden – hin und wieder passiert es, dass Wäsche verfärbt. Chemische Entfärber aus dem Drogeriemarkt können hier helfen – oder Sie greifen zu natürlichen Hausmitteln. Das schont die Umwelt und das meisten davon haben Sie ohnehin bereits Zuhause im Schrank liegen.

Eine rote Socke ist in die weiße Wäsche gelangt – wenn das passiert, verfärbt sich die Wäsche oft rosa.

Verfärbte Wäsche retten mit Zitronensäure

Zitronensäure ist ein natürliches Hausmittel, das sich nicht nur wunderbar zum Entkalken von Haushaltsgeräten, sondern auch als letzte Rettung für verfärbte Wäschestücke eignet. In Zitronensaft kommt diese Säure ganz natürlich vor, und reicht zum Entfärben vollkommen aus:

  1. Füllen Sie einen Eimer Wasser und mischen es mit Zitronensaft – auf fünf Liter Wasser kommen zwei Zitronen.
  2. Legen Sie das Kleidungsstück darin über Nacht ein.
  3. Am nächsten Tag das Wäschestück mit klarem Wasser ausspülen.
  4. Danach in der Waschmaschine wie gewohnt waschen.

Statt Zitronensäure können Sie auch Essig verwenden.

Alles rund um Haushalts- und Garten-Tipps finden Sie im regelmäßigen Wohnen-Newsletter unseres Partners Merkur.de. Hier anmelden!

Natron entfärbt verfärbte Kleidungsstücke

Natron zählt wohl zu den vielfältigsten Hausmitteln – sowohl in der Küche als auch beim Putzen und Waschen. Auch in Backpulver ist es enthalten. Um verfärbte Wäsche wieder zu entfärben, wenden Sie Natron wie folgt an:

  • Mischen Sie fünf Esslöffel Natron (alternativ zwei Päckchen Backpulver) mit fünf Liter heißem Wasser. Bei großen Wäschestücken erhöhen Sie die Menge entsprechend.
  • Legen Sie das verfärbte Textil im Natron-Wasser-Gemisch ein und lassen Sie alles über Nacht einwirken.
  • Nach der Einwirkzeit waschen Sie die Wäsche in der Waschmaschine. Bei besonders starken Verfärbungen können Sie zum Waschpulver zusätzlich etwas Natron hinzufügen.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Frau legt Wäsche in Waschmaschine. Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Sie kennen bestimmt auch einige Hausmittel zum Wäsche waschen, die Ihnen Ihre Großmutter ans Herz gelegt hat. Aber wie nützlich sind diese Wäsche-Tipps wirklich? © Shotshop/Imago
Kirschen. Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel. © Jakub Porzycki/Imago
Wäscheständer. Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie unbedingt beherzigen.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig. © Joko/Imgo
Ein Teebeutel in einer Tasse Tee. Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden. © Petra Schneider/Imago
Hotdog mit Senf. Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind.
Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind. Bei eingetrockneten Flecken helfen Fleckenvorbehandlungsmittel oder flüssiges Waschmittel. © Shotshop/Imago
Eine Frau bügelt. Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet. Feuchten Sie die Bürste einfach nur mit Wasser leicht an.
Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet.Vergessen Sie das Essigwasser und feuchten Sie die Bürste einfach leicht an. Den Glanzfleck aufrauen und dann ab in die Wäsche mit der Kleidung. © Shotshop/Imago
Erloschene Kerzen. Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur.
Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur - entfernen Sie das Wachs lieber zuerst mit der Hand und behandeln ihn dann mit einem Wachsfleckenentferner. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück bei höchst möglicher Temperatur in der Waschmaschine. ©  YAY Images/Imago
Kugelschreiber. Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt!
Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt! Der Alkohol im Parfüm ist ein gutes Lösungsmittel. Beträufeln Sie den Kugelschreiberfleck damit, reiben Sie ihn ein und stecken Sie das Kleidungsstück in die Wäsche. © YAY Images/Imago
Wäschekorb vor einer Waschmaschine. Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten.
Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten: Zwar hilft der Essig beim Reinigen der Wäsche... © Kirchner-Media/Imago
Defekte Waschmaschine steht auf einem Gehweg. Essig kann zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift.
... doch Essig kann auch zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift. Also bleiben Sie lieber beim Weichspüler. © Frank Sorge/Imago

Natron eignet sich als Reinigungsmittel jedoch nicht für alles. Bei bestimmten Oberflächen sollten Sie vorsichtig sein. Im Garten kann Natron auch zur Bekämpfung von Blattläusen und Unkraut eingesetzt werden.

Rubriklistenbild: © Monkey Business/Imago

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Praktischer Lotuseffekt: Dank Klarspüler glänzt die Dusche wochenlang
Praktischer Lotuseffekt: Dank Klarspüler glänzt die Dusche wochenlang
Praktischer Lotuseffekt: Dank Klarspüler glänzt die Dusche wochenlang
Wie Fliesen, Schuhe und sogar Möbel mithilfe von Nagellackentferner wieder sauber werden
Wie Fliesen, Schuhe und sogar Möbel mithilfe von Nagellackentferner wieder sauber werden
Wie Fliesen, Schuhe und sogar Möbel mithilfe von Nagellackentferner wieder sauber werden
Kurz- oder Eco-Programm der Waschmaschine: Was verbraucht weniger Strom?
Kurz- oder Eco-Programm der Waschmaschine: Was verbraucht weniger Strom?
Kurz- oder Eco-Programm der Waschmaschine: Was verbraucht weniger Strom?
Flecken auf dem Besteck? Mit sieben Hausmitteln glänzt es wieder wie neu
Flecken auf dem Besteck? Mit sieben Hausmitteln glänzt es wieder wie neu
Flecken auf dem Besteck? Mit sieben Hausmitteln glänzt es wieder wie neu

Kommentare