Studie beweist

Stromkosten: Wie Sie mehrere hundert Euro sparen können

+
Jeder Deutsche verbraucht der Untersuchung zufolge jährlich im Schnitt 1500 Kilowattstunden für 400 Euro.

Berlin - Ein durchschnittlicher Dreipersonen-Haushalt in Deutschland könnte einer Studie zufolge jedes Jahr 320 Euro an Stromkosten sparen.

Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Stromspiegel unter anderem des Bundesumweltministeriums hervorgeht, ist fast die Hälfte des Stromverbrauchs vermeidbar. Im Schnitt verbrauche eine dreiköpfige Familie 3000 Kilowattstunden im Jahr, effiziente Haushalte gleicher Größe kämen aber mit 1800 Kilowattstunden aus. Für den Stromspiegel wurden 110 000 Verbrauchsdaten ausgewertet.

Jeder Deutsche verbraucht der Untersuchung zufolge jährlich im Schnitt 1500 Kilowattstunden für 400 Euro. Wird das warme Wasser wie bei jedem dritten deutschen Haushalt in Bad und Küche elektrisch erhitzt, erhöht sich der Verbrauch um mehr als ein Viertel.

Im Mehrfamilienhaus lebt es sich dabei um ein Drittel günstiger als im Einfamilienhaus - weil beispielsweise die Beleuchtung in Garten und Garage auf alle umgelegt wird.

Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, den Stromverbrauch bis 2020 gegenüber 2008 um zehn Prozent zu reduzieren.

Stromspiegel

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Achtung! Diese Fehler schaden Ihrem Rasen

Achtung! Diese Fehler schaden Ihrem Rasen

Aufgepasst: Diese kleine Erfindung wird den Wohnungsmarkt revolutionieren

Aufgepasst: Diese kleine Erfindung wird den Wohnungsmarkt revolutionieren

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein

Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt

Darum haben Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt

Warum Sie Ihre Wäsche von jetzt an mit schwarzem Pfeffer waschen sollten

Warum Sie Ihre Wäsche von jetzt an mit schwarzem Pfeffer waschen sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.