Hecke schneiden

Wenn der Kirschlorbeer wuchert, ist ab November ein radikaler Rückschnitt möglich

Ob als Hecke oder als Strauch – der Kirschlorbeer ist sehr wuchsfreudig und verliert schnell seine Form. Der Winter ist ein guter Zeitpunkt, ihn zurückzuschneiden.

Der immergrüne Kirschlorbeer ist sehr beliebt, nicht nur bei Hobbygärtnerinnen und -gärtnern, sondern auch bei Amseln und anderen Vögeln, die gerne in dem Gehölz brüten. Aus diesem Grund sind von März bis Ende September auch starke Rückschnitte an Hecken verboten. Wer nicht mehr bis zum Spätsommer warten möchte, weil der Kirschlorbeer zu stark wuchert, kann im Winterhalbjahr zur Schere greifen. Dabei muss man ein paar Dinge beachten.

Kirschlorbeer schneiden: Ab November ist ein radikaler Schnitt möglich

Damit die Kirschlorbeer-Hecke in Form bleibt, muss sie jedes Jahr ein- bis zweimal gestutzt werden.

Von November bis Februar hat der Kirschlorbeer wie andere winterharte Sträucher Ruhezeit – ein guter Zeitpunkt für einen Rückschnitt. Da die Pflanze im Jahr bis zu 40 Zentimeter an frischen Trieben zulegen kann, sollte man dies auch nicht aus den Augen verlieren. Vor einem starken Rückschnitt braucht man auch keine Angst zu haben, da der Strauch aus altem Holz wieder sehr gut austreibt, erklärt Dr. Markus Phlippen im You-Tube-Kanal Gardify.

Für den Rückschnitt geht man am besten folgendermaßen vor:

  • Einen trockenen Tag wählen, an dem in den Folgetagen kein Frost droht.
  • Schnittwerkzeug wie die Gartenschere desinfizieren. Keine Heckenschere verwenden, da man sonst die Blätter so verletzt, dass die Lorbeerkirsche empfänglicher für Krankheiten wird.
  • Lange herausragende Zweige an der nächsten Astgabel abschneiden, große Äste weiter unten mit der Säge kürzen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im regelmäßigen Newsletter unseres Partners 24garten.de.

Das Schnittgut entsorgt man am besten in der Biotonne oder auf dem Wertstoffhof und nicht auf dem Kompost, da die Blätter schlecht verrotten.

Giftige Schönheiten: Zehn besonders gefährliche Gartenpflanzen

Eine rosa blühende Engelstrompete
Die Engelstrompete hat ihren Namen nicht von ungefähr: Sie führt schon in kleinsten Verzehrsmengen zu Halluzinationen. © blickwinkel/Imago
Eine gelb blühende Goldregenpflanze in einem Vorgarten
Der giftige Goldregen ist im Garten immer ein Hingucker. Vor allem die reifen Samen sind sehr gefährlich.  © blickwinkel/Imago
Eine weiß blühende Christrosenpflanze
Die Christrose wurde früher als Brech- und Abführmittel eingesetzt. Heute heißt es: Finger weg! © CHROMORANGE/Imago
Eine Gärtnerin beschneidet einen Oleander
Vor allem den Blättern des Oleanders sollte man nicht zu nahe kommen – am besten Handschuhe tragen. © Shotshop/Imago
Blütenrispen des Blauen Eisenhuts
Schon wenige Gramm Eisenhut führen zu schweren Vergiftungssymptomen. © imagebroker/Imago
Ein Strauß gelber Narzissen in einer Vase
Die ist so hübsch, die tut doch nichts? Die Gelbe Narzisse ist in allen Pflanzenteilen giftig.  © BE&W/Imago
Eine Rizinuspflanze mit roten Blättern und Fruchtkapseln
Sehr attraktiv und sehr giftig: Schon im Altertum wurden Menschen mit Rizinussamen umgebracht. © McPHOTO/Imago
Eine rosa blühende Herbstzeitlose im Gras
Ab August blüht die Herbstzeitlose, deren Zellgift Colchicin zum Tod führen kann. © Rudolf Gigler/Imago
Eine Thujahecke mit einem Halteverbot-Verkehrsschild
Die Thuja ist als Hecke beliebt und sieht harmlos aus. Aber Hautkontakt und Verzehr haben unangenehme Folgen. © Shotshop/Imago
Eine Misteldrossel frisst im Herbst die roten Eibenfrüchte
Obacht, wenn die roten Beeren der Eibe reif sind: Nicht nur Drosseln, auch Kinder greifen hier gern zu. ©  Reiner Bernhardt/Imago

Um eine Kirschlorbeerhecke während des Jahres in Form zu halten und radikale Rückschnitte im Winter zu vermeiden, kann man die bis zum Johannistag gewachsenen Neuaustriebe Ende Juni in einem schonenden Pflegeschnitt zurückstutzen. Hierbei sollte man vorher aber prüfen, ob sich noch brütende Vögel in der Hecke befinden und diese Bereiche aussparen, rät Dieke van Dieken von Mein schöner Garten.

Rubriklistenbild: © McPHOTO/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mann erhält Fernwärme-Rechnung über 1,6 Millionen Euro – Ausraster im Video
Mann erhält Fernwärme-Rechnung über 1,6 Millionen Euro – Ausraster im Video
Mann erhält Fernwärme-Rechnung über 1,6 Millionen Euro – Ausraster im Video
Geschirr spülen: Was ist hygienischer – Küchenschwamm oder Spülbürste?
Geschirr spülen: Was ist hygienischer – Küchenschwamm oder Spülbürste?
Geschirr spülen: Was ist hygienischer – Küchenschwamm oder Spülbürste?

Kommentare