Arglistige Täuschung

Asylbewerber statt Familien: Rückabwicklung bei Hauskauf

Traunstein/München - Nachdem in einem Haus in Traunstein Asylbewerber statt Familien eingezogen waren, muss der Kauf wegen arglistiger Täuschung der ursprünglichen Besitzerin rückgängig gemacht werden.

Die Käufer hätten von Anfang an beabsichtigt, in Absprache mit dem Landratsamt Traunstein bis zu 30 Asylbewerber in dem Haus unterzubringen, teilte das Oberlandesgericht München (OLG) am Mittwoch mit. Die nebenan wohnende Verkäuferin hingegen sei in dem Glauben gelassen worden, dass in dem Haus maximal drei Wohnungen für ruhige Familien entstehen sollten.

In einem ersten Urteil hatte die ursprüngliche Besitzerin noch den Kürzeren gezogen. „Doch das Oberlandesgericht hat das Landgericht überstimmt, und der Bundesgerichtshof hat dies bestätigt“, erläuterte OLG-Sprecher Wilhelm Schneider. Das bereits Ende September gefallene Urteil sei rechtskräftig. „Der Kauf muss rückabgewickelt werden.“ (AZ 3 U 2586/14)

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Meistgelesen

"Sexy Time" der Nachbarn: So gemein rächt sich ein Mieter
"Sexy Time" der Nachbarn: So gemein rächt sich ein Mieter
Inhaftierte Einbrecher verraten, wie sie vorgehen
Inhaftierte Einbrecher verraten, wie sie vorgehen
Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen
Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen
Handwerker findet eingemauerten Brief - mit verblüffendem Inhalt
Handwerker findet eingemauerten Brief - mit verblüffendem Inhalt
Wenn der Vermieter wechselt: Was darf der neue Eigentümer?
Wenn der Vermieter wechselt: Was darf der neue Eigentümer?