Empfehlenswertes Obst

Alte Apfelsorten: 10 Sorten, die Sie mal schmecken sollten

Rote Äpfel der Sorte Gravensteiner am Baum hängend
1 von 10
Der Gravensteiner ist seit 1669 bekannt und wird von vielen Allergikern gut vertragen.
Ein Apfel der Sorte Prinz Albrecht von Preußen
2 von 10
Gestatten: Prinz Albrecht von Preußen. Pflegeleicht, mildsäuerlich und extrasaftig.
Mehrere rote Äpfel der Sorte Winter-Goldparmäne
3 von 10
Leicht mehlig, aber würzig: Die Winter-Goldparmäne ist eine der ältesten Apfelsorten (um das Jahr 1510).
Eine große Menge frisch gepflückter Äpfel der Sorte Cox Orange
4 von 10
Ein sehr allergener Apfel aus Übersee: Der aromatische Cox Orange ist trotzdem äußerst beliebt.
Drei Granny-Smith-Äpfel auf Holzunterlage
5 von 10
Wer hätte das gedacht: Der grellgrüne Granny Smith ist eine alte neuseeländische Sorte, die 1868 entdeckt wurde.
Eine Hand hält einen Zweig, an dem drei Martini-Äpfel hängen
6 von 10
Der Apfel Martini hat nichts mit dem gleichnamigen Cocktail zu tun – schmeckt aber ebenfalls süßsäuerlich.
Ein Mann hält in seinen Händen viele Boskopäpfel
7 von 10
Der Rote Boskop ist für seine säuerliche Note bekannt und eignet sich gut zum Einmachen oder Backen.
Apfel Jonathan in Nahaufnahme
8 von 10
Schneewittchen entsprungen: Der oft rotbackige Jonathan hat ein sehr süßes, festes Fruchtfleisch.
Weißer Klaräpfel an einem Apfelbaum
9 von 10
Der Klarapfel reift bereits Ende Juli und eignet sich sehr gut für Apfelmus und Apfelstrudel.

Manche alten Apfelsorten findet man im Supermarkt, andere nur auf Bauernmärkten. Aber alle in unserer Fotogalerie sind es wert, probiert zu werden.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, in einem Garten alte Sorten anzubauen. Aber wer einmal in einen guten, saftigen Apfel mit langer Vorgeschichte gebissen hat, der möchte so einen Geschmack oftmals nicht mehr missen. Moderne Züchtungen büßen diesen oft aufgrund einer verbesserten Lager- und Transportfähigkeit sowie einem formschönen Aussehen ein.

Alte Apfelsorten haben viele Vorteile: Oftmals sind sie noch aromatisch ausgewogener als die junge Generation und außerdem oft für Allergiker geeignet – wie beispielsweise Boskop, Gravensteiner oder die Goldparmäne. Wie die aussehen, erfahren Sie in dieser Bildstrecke.

Rubriklistenbild: © imagebroker/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare