Apple-Gründer und Lichtgestalt

Steve Jobs: Mit diesen Rhetorik-Tricks überzeugte er alle

+
Wenn Steve Jobs eine Rede hielt, hörten alle gespannt zu.

Wenn Steve Jobs redete, hörten ihm alle gespannt zu. Dies lag vor allem an seiner ausgefeilten Rhetorik. Er befolgte sechs Regeln, die jeder erlernen kann.

Unter Technik-Fans wird Steve Jobs als großer Visionär verehrt. Der 2011 verstorbene Apple-Gründer und gefeiertes Mastermind konnte mit seinem charismatischen Auftreten tausende Menschen begeistern.

Seine Auftritte wurden frenetisch gefeiert, ja er wurde fast gottähnlich verehrt. Doch wie schaffte Steve Job es, so viele Menschen von sich zu überzeugen?

Überzeugende Reden: Apple-Chef bediente sich bei Aristoteles

Zwei britische Autoren wollen nun hinter sein Geheimnis gekommen sein: Steve Jobs hielt sich eng an die Rhetorik des griechischen Philosophen Aristoteles.

In einer groß angelegten Untersuchung analysierten Loizos Heracleous und Laura Klaering Steve Jobs' Reden und veröffentlichten ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift "Group & Organization Management"

Steve Jobs bediente sich demnach vor allem an drei Kommunikationstechniken seines antiken Vorbilds: Ethos (moralische Instanz), Pathos (an Gefühle des Publikums appellieren) und Logos (rationale Argumente). Vor allem Ethos sei der wichtigste Faktor seiner Reden gewesen, also sein Image als moralische Instanz. 

Pathos und Logos setze er je nach Art des Publikums ein, vor der er seine Rede hielt. Demnach wurde er mal mehr, mal weniger emotional oder setzte sachliche Argumente ein, um zu überzeugen. "Steve Jobs war extrem gut darin, seine Rhetorik exakt an die entsprechende Situation anzupassen", weiß Autor Loizos Heracleous.

Lesen Sie hier, mit welchen weiteren Tricks Sie in Diskussion überzeugen.

Ein zweiter großer Punkt in seinen Reden: Steve Jobs setzte immer auf dieselben Themen in seinen Reden: Menschen, Technologie und Zukunft. Dabei bediente er sich gerne eingängiger Metaphern wie "Life as a Journey". 

Die sechs Rhetorik-Tricks von Steve Jobs

Zusammenfassend ergab die Untersuchung der beiden Autoren, dass sich Steve Jobs stets an sechs Regeln hielt, die im Prinzip jeder befolgen kann:

1. Kennen Sie Ihre Zuhörer. Was denken sie? Was fühlen sie? Was erwarten sie von dir?  

2. Stellen Sie sich auf die jeweilige Situation und das Publikum ein. Richten Sie Logos, Ethos und Pathos Ihrer Rede danach aus.

3. Konzentrieren Sie sich auf wenige Kernthemen, das Ihr Unternehmen beschreibt.

4. Überlegen Sie sich passende Metaphern, die Sie je nach Situation variieren.

5. Wiederholen Sie diese Themen und Metaphern ständig.

6. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Glaubwürdigkeit und Ihr Image. Sie sind der Schlüssel zu fast allem.

Natürlich war auch Steve Jobs nicht perfekt. Dennoch können sich Unternehmer auch heute noch viel von dieser zweifellos großen Persönlichkeit abschauen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur seine durchdachten Reden bewirkten, dass Steve Jobs so erfolgreich wurde. Auch diese kleine Angewohnheit soll beim Apple-Chef für viele Geistesblitze gesorgt haben

Auch "Wunderkind" Elon Musk, seines Zeichens Chef von Tesla und SpaceX, weiß, wie man als Unternehmer durchstartet. Auf der TED-Konferenz in Kalifornien verriet er in einer Rede, wie Erfolg funktioniert.

Von Andrea Stettner

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Sie denken, Millionäre werden schon reich geboren? Weit gefehlt, denn viele von ihnen haben ganz klein angefangen und sich ihren Erfolg hart erarbeitet. Was sie anders machen als Otto-Normal-Verbraucher? Sie vermeiden vor allem diese Fehler:
Sie denken, Millionäre werden schon reich geboren? Weit gefehlt, denn viele von ihnen haben ganz klein angefangen und sich ihren Erfolg hart erarbeitet. Was sie anders machen als Otto-Normal-Verbraucher? Sie vermeiden vor allem diese Fehler: © pixabay / BKD
Sparen, sparen, sparen: Wer fleißig Geld auf die Seite legt, aber nur mittelmäßig verdient, wird nie reich werden. Entscheidend ist, dass Ihr Einkommen größer wird. Reiche Menschen haben immer mehrere Einnahmequellen, deshalb sollten Sie sich ein paar zusätzliche Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen. 
Sparen, sparen, sparen: Wer fleißig Geld auf die Seite legt, aber nur mittelmäßig verdient, wird nie reich werden. Entscheidend ist, dass Ihr Einkommen größer wird. Reiche Menschen haben immer mehrere Einnahmequellen, deshalb sollten Sie sich ein paar zusätzliche Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen.  © pixabay / StartupStockPhotos
Über die eigenen Verhältnisse leben: Wer mehr ausgibt, als er verdient, wird nie reich werden. Selbst Millionäre haben mit einem kleinen Auto angefangen. Geld haben kommt schließlich von Geld behalten.
Über die eigenen Verhältnisse leben: Wer mehr ausgibt, als er verdient, wird nie reich werden. Selbst Millionäre haben mit einem kleinen Auto angefangen. Geld haben kommt schließlich von Geld behalten. © iStockphoto / prostooleh
Sich mit einem durchschnittlichem Gehalt zufrieden geben: Wer endlich richtig Geld verdienen will, darf sich nicht mit einem Standard-Lohn zufrieden geben. Erfolgreiche Menschen lassen sich nach Leistung bezahlen - oder machen sich gleich selbstständig.
Sich mit einem durchschnittlichem Gehalt zufrieden geben: Wer endlich richtig Geld verdienen will, darf sich nicht mit einem Standard-Lohn zufrieden geben. Erfolgreiche Menschen lassen sich nach Leistung bezahlen - oder machen sich gleich selbstständig. © iStockphoto / shironosov
Nicht investieren: Der beste Weg, sein Geld für sich arbeiten zu lassen, ist es sinnvoll anzulegen. Laut Insidern investieren Millionäre jährlich etwa 20 Prozent ihres Einkommens. Dafür müssen Sie aber kein Finanzexperte sein. Wer sich richtig informiert, kann schon mit kleinen Summen erfolgreich sein, ohne ein großes Risiko eingehen zu müssen.
Nicht investieren: Der beste Weg, sein Geld für sich arbeiten zu lassen, ist es sinnvoll anzulegen. Laut Insidern investieren Millionäre jährlich etwa 20 Prozent ihres Einkommens. Dafür müssen Sie aber kein Finanzexperte sein. Wer sich richtig informiert, kann schon mit kleinen Summen erfolgreich sein, ohne ein großes Risiko eingehen zu müssen. © dpa
Es sich bequem machen: Wer ständig in seiner Komfortzone bleibt und keinerlei Unsicherheiten riskiert, wird es nicht über die Mittelklasse hinaus schaffen. Reiche Menschen überwinden ihre Ängste und gehen überschaubare Risiken ein, um Erfolg zu haben.
Es sich bequem machen: Wer ständig in seiner Komfortzone bleibt und keinerlei Unsicherheiten riskiert, wird es nicht über die Mittelklasse hinaus schaffen. Reiche Menschen überwinden ihre Ängste und gehen überschaubare Risiken ein, um Erfolg zu haben. © pixabay / silviarita
In den Tag hinein leben: Egal ob es darum geht ein Haus zu kaufen oder sein Geld zu vermehren - reiche Menschen stecken sich Ziele und verfolgen sie auch. Denn planlos in den Tag hineinleben bringt niemanden weiter. 
In den Tag hinein leben: Egal ob es darum geht ein Haus zu kaufen oder sein Geld zu vermehren - reiche Menschen stecken sich Ziele und verfolgen sie auch. Denn planlos in den Tag hineinleben bringt niemanden weiter.  © pixabay / mzungu28010
Nicht an sich glauben: Der Durchschnittsverdiener denkt, dass Reiche nur durch glückliche Zufälle reich werden. Das ist fatal, denn wer nicht an sich glaubt, wird es nie schaffen. Deshalb: "Think Big"!
Nicht an sich glauben: Der Durchschnittsverdiener denkt, dass Reiche nur durch glückliche Zufälle reich werden. Das ist fatal, denn wer nicht an sich glaubt, wird es nie schaffen. Deshalb: "Think Big"! © pixabay / scrapmemories
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen: Erfolgreiche Menschen lernen ihr Leben lang und setzen sich immer neue Ziele.
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen: Erfolgreiche Menschen lernen ihr Leben lang und setzen sich immer neue Ziele. © pixabay / Pexels
Zögern und zaudern: Schnelle Entscheidungen sind das A und O, wenn Sie im Leben voran kommen wollen. Wer ständig Entscheidungen hinauszögert oder immer wieder ändert, verbleibt im Mittelmaß.
Zögern und zaudern: Schnelle Entscheidungen sind das A und O, wenn Sie im Leben voran kommen wollen. Wer ständig Entscheidungen hinauszögert oder immer wieder ändert, verbleibt im Mittelmaß. © iStockphoto / Jacob Ammentorp Lund
Prokrastination: Reiche Menschen starten ihre Projekte sofort - und nicht, wenn vielleicht irgendwann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Denn den gibt es nie. 
Prokrastination: Reiche Menschen starten ihre Projekte sofort - und nicht, wenn vielleicht irgendwann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Denn den gibt es nie.  © pixabay / StartupStockPhotos
Aufgeben: Der wichtigste Punkt beim reich werden - nicht aufgeben! Die meisten fangen ihre Projekte mit viel Elan an und straucheln schon beim ersten Hindernis. Reiche Menschen stehen immer wieder auf und lassen sich von nichts aufhalten.
Aufgeben: Der wichtigste Punkt beim reich werden - nicht aufgeben! Die meisten fangen ihre Projekte mit viel Elan an und straucheln schon beim ersten Hindernis. Reiche Menschen stehen immer wieder auf und lassen sich von nichts aufhalten. © pixabay / Pexels

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

"Wunderkind": Achtjähriger macht Abitur - das will er jetzt studieren

"Wunderkind": Achtjähriger macht Abitur - das will er jetzt studieren

Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten

Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Ihren Job kosten

Dieses Fußball-Rätsel lockt jeden auf die falsche Fährte

Dieses Fußball-Rätsel lockt jeden auf die falsche Fährte

Jobfrust? Dieser Spruch verrät, ob Sie lieber kündigen sollten

Jobfrust? Dieser Spruch verrät, ob Sie lieber kündigen sollten

Diese 17-Jährige will zum Mars - doch der Preis dafür ist hoch

Diese 17-Jährige will zum Mars - doch der Preis dafür ist hoch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren