Sogar im Büro könnte es klappen

Powernapping kann „wahre Wunder“ bewirken – Experten erklären die optimale Minutenzahl

Die Arbeit für ein kurzes Nickerchen unterbrechen – das klingt zunächst nach Ärger mit dem Vorgesetzten. Dabei kann so eine Pause die Produktivität erheblich steigern.

Jeder kennt das: Nach einer gewissen Stundenzahl in der Arbeit lässt die Konzentration nach. Man braucht eine Pause, isst etwas – prompt trifft einen das Mittagstief mit voller Wucht. Vielleicht ist genau jetzt ein kurzes Schläfchen fällig? Was zunächst nach Faulheit klingt, könnte den Joballtag für viele Menschen besser machen – mit dem Ergebnis, dass sie sogar produktiver sind.

So gelingt der perfekte Powernap im Büro

Das Powernapping sollte idealerweise etwa 20 Minuten dauern, heißt es. (Symbolbild)

So hat sich das Powernapping in der Mittagspause unter Experten längst als hilfreich herumgesprochen. Ein kurzer Powernap könne zu erneuten Höchstleistungen verhelfen, wusste das Jobportal Stepstone schon vor Jahren zu berichten. Zur richtigen Zeit könne es „wahre Wunder“ bewirken, heißt es weiter in einer früheren Mitteilung auf www.stepstone.at. Dort erklären die Experten, wie lange das Powernapping höchstens dauern sollte und wie es sogar im Büro gelingen kann – hier ein Ausschnitt.

  • Den Powernap solle man „innerhalb der Mittagspause nach dem Essen“ einplanen, raten die Experten. „So kann der Körper seine Energie zur Verdauung nutzen.“
  • Dafür sollte man sich „ein angenehmes Plätzchen und eine gute Sitz- oder Liegeposition“ suchen.
  • Den Lärmpegel sollte man reduzieren und über Kopfhörer „entspannende Musik“ hören.
  • Man sollte sich vorher „unbedingt den Wecker stellen“, so der wichtige Hinweis laut der Mitteilung, „zehn Minuten sind optimal“. Keinesfalls sollte die Phase mehr als 30 Minuten dauern, betonten die Experten. „Sonst ist der Kreislauf im Keller.“
  • Um nach dem „Napping“ schnell wieder in Schwung zu kommen, sollte man das Gesicht mit kalten Wasser waschen und „viel trinken“. „Das erfrischt und regt den Kreislauf an.“

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Süße Träume? Stimmen Sie mit ab.

Die perfekte Länge für einen Powernap in der Arbeitspause

Warum also nicht auch im Büro schlafen? Mit dieser Frage hat sich auch die Apotheken Umschau bereits im Jahr 2020 beschäftigt. „In Japan ist es ganz normal, dass man nach dem Essen den Kopf auf den Tisch legt und döst“, heißt es in dem Online-Beitrag. Und bei Google in Kalifornien könnten Mitarbeiter ganze Entspannungslandschaften nutzen. Aber: „In Deutschland bieten immer noch vergleichsweise wenige Unternehmen ihren Mitarbeitern Liegen oder Ruheräume an.“

Damit der Tagesschlaf wirklich erholsam ist, dürfe er nicht zu lange dauern, informiert die Apotheken Umschau, darüber seien sich Experten einig. „Ideal sind maximal 20 Minuten“, heißt es unter anderem in dem Beitrag. Und: Bereits zehn Minuten hätten laut Forschern der aus­tralischen Flinders University gereicht, „um den optimalen Effekt eines Powernaps“ zu erzielen. Vielleicht gelingt es ja dem ein oder anderen, der die Mittagspause im Homeoffice verbringt.

Neun Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier:  © Katarina Premfors/Imago
Wenn der kleine Heißhunger kommt, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Snacks deponiert? Und schwupps landet das „verbotene“ Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © Ute Grabowsky/ Imago / photothek
Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © Westend61/Imago
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen?
Sie verquatschen sich das ein oder andere Mal mit den Kollegen? Auch das gehört zum Büroalltag gewiss dazu.  © Ignacio Ferrandiz Roig/Imago
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram
Sie sitzen in der Arbeit, brauchen aber noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting - #überstunden #workinghard... © Panthermedia/Imago
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten?
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? „Sieht ja keiner“, denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.  © Wolfgang Zwanzger/Imago
Sie wollen gerade Feierabend machen - und huschen lieber ins Treppenhaus.
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus.  © IMAGO / eyevisto
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an. Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © Fotostand / Gelhot / Imago
Homeoffice
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder ein Projekt noch ein bisschen warten muss.  © Uwe Anspach/dpa (Symbolbild)
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen,
Der Feierabend steht bevor und Sie haben es eilig, weil Sie noch verabredet sind? In solchen Momenten ist der Geschirrspüler in der Büroküche leider schnell mal vergessen, der eigentlich ausgeräumt werden sollte. © IMAGO / IlluPics (Symbolbild)

Start-up in Indien verordnet Mitarbeitern Mittagsschlaf

Für das Nickerchen nach dem Mittagessen kann man zum Beispiel auch nach Indien zeigen. Dort habe ein Start-up allen seinen knapp 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Mittagsschlaf verordnet, wie sueddeutsche.de im vorigen Jahr berichtete: „Bei Wakefit, passenderweise ein Hersteller von Matratzen, haben alle zwischen 14 Uhr und 14.30 Uhr eine halbe Stunde lang frei. Für diesen Zeitraum lassen sich in den digitalen Kalender keine Termine eintragen.“

Rubriklistenbild: © AndreyPopov/Panthermedia/Imago

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare