Kündigen auf Druck

Mitarbeiter gegen Führungskraft: Druckkündigung durch den Arbeitgeber nicht rechtens

Eine junge Rechtsanwältin sitzt an ihrem Schreibtisch im Büro.
+
Arbeitsrechtliche Streitigkeiten landen häufig vor Gericht. (Symbolbild))

Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten können für Mitarbeiter schwer sein – so richtig viel Handhabe haben Sie da erst einmal nicht. Auch das Androhen der Eigenkündigung reicht oft nicht aus.

Minusstunden, starre Urlaubszeiten und schlechter Führungsstil – das sind alles Dinge, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Führungskräften kritisieren können. Wenn Gespräche nicht helfen, dann kann sich die Situation für alle Beteiligten verschlechtern – gerne zur Arbeit geht dann wohl kaum jemand mehr. Schlichtungsversuche wie Mediationen sind dann ein Mittel, wie die Arbeitsatmosphäre wieder hergestellt werden kann. Das klappt allerdings nicht immer. Das Androhen von Eigenkündigungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Kindertagesstätte hat Verantwortliche veranlasst, die Leitung fristlos zu kündigen. Der Fall ist vor Gericht gelandet.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Was ist eigentlich eine Druckkündigung?

Die Leiterin wurde gekündigt – jedoch nicht fristgerecht, sondern aufgrund einer sogenannten Druckkündigung. Von einer Druckkündigung spricht man, wenn Dritte, in diesem Fall Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindertagesstätte, unter Androhung von Nachteilen – Eigenkündigungen – die Entlassung einer anderen Person erwirken. Es entsteht für den Arbeitgeber eine Drucksituation. Die Rechtsanwälte Etl teilen auf der eigenen Homepage mit, dass in diesem Fall eine „verhaltens-, personen- oder betriebsbedingte“ Kündigung zu überprüfen sei.

Ebenso ist es laut Rechtsprechung so, dass sich der Arbeitgeber schützend vor seine Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu stellen hat – dies sei auch in dem hier angesprochenen Fall so. Der Arbeitgeber muss alles „Zumutbare versuchen, um den Dritten von seiner Drohung abzubringen.“

Zwölf Fehler, die Reiche niemals machen würden

Symbolbild - Geldkassette
Sie denken, Millionäre werden schon reich geboren? Weit gefehlt, denn viele von ihnen haben ganz klein angefangen und sich ihren Erfolg hart erarbeitet. Was sie anders machen als Otto-Normal-Verbraucher? Sie vermeiden vor allem diese Fehler: © Daniel Karmann/dpa (Archivbild/Symbolbild)
Sparen, sparen, sparen: Wer fleißig Geld auf die Seite legt, aber nur mittelmäßig verdient, wird nie reich werden.
Sparen, sparen, sparen: Wer fleißig Geld auf die Seite legt, aber nur mittelmäßig verdient, wird nie reich werden. Entscheidend ist, dass Ihr Einkommen größer wird. Reiche Menschen haben immer mehrere Einnahmequellen, deshalb sollten Sie sich ein paar zusätzliche Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen.  © IMAGO / YAY Images
Selbst Millionäre haben mit einem kleinen Auto angefangen.
Über die eigenen Verhältnisse leben: Wer mehr ausgibt, als er verdient, wird nie reich werden. Selbst Millionäre haben mit einem kleinen Auto angefangen. Geld haben kommt schließlich von Geld behalten. © IMAGO / MiS
Wer endlich richtig Geld verdienen will, darf sich nicht mit einem Standard-Lohn zufrieden geben.
Sich mit einem durchschnittlichem Gehalt zufrieden geben: Wer endlich richtig Geld verdienen will, darf sich nicht mit einem Standard-Lohn zufrieden geben. Erfolgreiche Menschen lassen sich nach Leistung bezahlen - oder machen sich gleich selbstständig. © K. Schmitt/IMAGO/Fotostand
Der beste Weg, sein Geld für sich arbeiten zu lassen, ist es sinnvoll anzulegen.
Nicht investieren: Der beste Weg, sein Geld für sich arbeiten zu lassen, ist es sinnvoll anzulegen. Laut Insidern investieren Millionäre jährlich etwa 20 Prozent ihres Einkommens. Dafür müssen Sie aber kein Finanzexperte sein. Wer sich richtig informiert, kann schon mit kleinen Summen erfolgreich sein, ohne ein großes Risiko eingehen zu müssen. © IMAGO / serienlicht
Reiche Menschen überwinden ihre Ängste und gehen überschaubare Risiken ein, um Erfolg zu haben.
Es sich bequem machen: Wer ständig in seiner Komfortzone bleibt und keinerlei Unsicherheiten riskiert, wird es nicht über die Mittelklasse hinaus schaffen. Reiche Menschen überwinden ihre Ängste und gehen überschaubare Risiken ein, um Erfolg zu haben. © Davor Puklavec/Pixsell/Imago
In den Tag hinein leben: Egal ob es darum geht ein Haus zu kaufen oder sein Geld zu vermehren - reiche Menschen stecken sich Ziele und verfolgen sie auch. Denn planlos in den Tag hineinleben bringt niemanden weiter. 
In den Tag hinein leben: Egal, ob es darum geht ein Haus zu kaufen oder sein Geld zu vermehren - reiche Menschen stecken sich Ziele und verfolgen sie auch. Denn planlos in den Tag hineinleben bringt niemanden weiter.  © IMAGO / Paul von Stroheim (Symbolbild)
Der Durchschnittsverdiener denkt, dass Reiche nur durch glückliche Zufälle reich werden.
Nicht an sich glauben: Der Durchschnittsverdiener denkt, dass Reiche nur durch glückliche Zufälle reich werden. Das ist fatal, denn wer nicht an sich glaubt, wird es nie schaffen. Deshalb: „Think Big“! © Imago/serienlicht
Erfolgreiche Menschen lernen ihr Leben lang und setzen sich immer neue Ziele.
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen: Erfolgreiche Menschen lernen ihr Leben lang und setzen sich immer neue Ziele. © Imago/serienlicht
Schnelle Entscheidungen sind das A und O, wenn Sie im Leben voran kommen wollen.
Zögern und zaudern: Schnelle Entscheidungen sind das A und O, wenn Sie im Leben voran kommen wollen. Wer ständig Entscheidungen hinauszögert oder immer wieder ändert, verbleibt im Mittelmaß. © Bihlmayerfotografie/Imago
Reiche Menschen starten ihre Projekte sofort - und nicht, wenn vielleicht irgendwann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist.
Prokrastination: Reiche Menschen starten ihre Projekte sofort - und nicht, wenn vielleicht irgendwann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Denn den gibt es nie.  © Nikolas Kokovlis/IMAGO / NurPhoto
Der wichtigste Punkt beim reich werden - nicht aufgeben!
Aufgeben: Der wichtigste Punkt beim reich werden - nicht aufgeben! Die meisten fangen ihre Projekte mit viel Elan an und straucheln schon beim ersten Hindernis. Reiche Menschen stehen immer wieder auf und lassen sich von nichts aufhalten. © Andrey Popov/Imago/Panthermedia

Eine fristlose Kündigung ist nur aus wichtigen Gründen gerechtfertigt

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) – § 626 Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Das Dienstverhältnis kann von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, aufgrund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Die Kündigung kann nur innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen.

Damit eine außerordentliche fristlose Kündigung wirksam ist, müssen einige Gründe vorliegen. Auf der Seite Kluge-Recht.de werden diese folgendermaßen dargestellt:

  • Wichtiger Grund
  • Abmahnung (ausnahmsweise entbehrlich)
  • Einhaltung der Zwei-Wochen-Frist
  • Kein milderes Mittel (Ultima Ratio)

Als wichtiger Grund von Arbeitgeberseite eine Kündigung durchzusetzen, nennt das Fachportal Hensche:

  • Dieb­stahl und Un­ter­schla­gung zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers oder zu­las­ten von Kol­le­gen
  • (Schwe­re) Be­lei­di­gun­gen
  • (er­heb­li­che) Tätlich­kei­ten oder se­xu­el­le Belästi­gun­gen während der Ar­beit
  • Geschäftsschädi­gen­de Äußerun­gen
  • An­zei­ge des Ar­beit­ge­bers bei Behörden
  • An­nah­me von Schmier­gel­dern
  • An­dro­hung von Krank­heit

    Grund­lo­se und „be­harr­li­che“ Ar­beits­ver­wei­ge­rung
  • Selbst­be­ur­lau­bung

Gründe, die für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Kündigung aus wichtigem Grund rechtens machen, sind folgende: Wie­der­holt unpünkt­li­che Zah­lung der Vergütung, beharrliche Nicht-Abführung von So­zi­al­ab­ga­ben, Be­lei­di­gun­gen
Tätlich­kei­ten und sexuelle Belästi­gun­gen.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere?

Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

Hintergrund in dem Fall der Druckkündigung

Während der Corona-Pandemie kam es zu Unstimmigkeiten in dem Team der Kindertagesstätte. Erste Beschwerden kamen im September 2021 auf, woraufhin Gespräche, Workshops und ein gescheiterter Mediationsversuch stattfanden. Im Anschluss habe der Arbeitgeber einen Fragebogen unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgegeben. Dieser beinhaltete die Sachverhalte und das Fehlverhalten durch die Leiterin. Im Urteil des Arbeitsgerichts Nordhausen wird die Art des Fragebogens kritisiert: „Der Fragebogen der Beklagten habe allein die Zielrichtung gehabt, Fehlverhalten der Klägerin zu suchen und sie schlussendlich zu entlassen.“

Expertinnen und Experten berichten zu dem Fragebogen auf Hensche.de: „Insbesondere konnte sich der Arbeitgeber nicht auf eine angebliche Drucksituation infolge der Missstimmung im Team berufen, da er sich nicht schützend vor die Einrichtungsleiterin gestellt hatte. Im Gegenteil hatte er durch suggestive Fragen in der Fragebogenaktion selbst zur negativen Stimmung gegen die Einrichtungsleiterin beigetragen.“

Urteil in diesem Fall

In dem Fall wurden die Beklagten (Träger der Kindertagesstätte) verurteilt, die Klägerin (Leitung) wieder einzustellen. Bis die Entscheidung zum Feststellungsantrag rechtskräftig sei, wurde vom Gericht ebenfalls die Wochenarbeitsstunden und die Entgeltgruppe festgelegt. Die Kosten des Verfahrens müssen die Beklagten tragen. Der Wert des Streitgegenstandes wurde auf 27.080,10 Euro gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vielfalt in Unternehmen: Expertin will mehr Männer in Elternzeit schicken
Vielfalt in Unternehmen: Expertin will mehr Männer in Elternzeit schicken
Vielfalt in Unternehmen: Expertin will mehr Männer in Elternzeit schicken

Kommentare