Azubis und Hochschul-Absolventen

Studie: Darauf achten Personaler im Lebenslauf wirklich

+
Worauf kommt es Personalern im Lebenslauf an?

Der Lebenslauf ist meist das erste, was Personaler bei einer Bewerbung lesen. Worauf es ihnen dabei wirklich ankommt, zeigt eine Studie.

Sind die Noten entscheidend? Oder doch die Englisch-Kenntnisse? Welche Faktoren für Personaler im Lebenslauf entscheidend sind, hat eine Studie des Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung herausgefunden.

Dabei ging es den Forschern vor allem darum, welche Fähigkeiten für Personalleiter besonders relevant sind. Um das herauszufinden, legte das Institut für die Studie 579 deutschen Personalleitern verschiedene Lebensläufe von fiktiven Bewerbern vor. 

Die HR-Experten mussten jeweils zwischen zwei Bewerbern wählen. Diese bestanden entweder aus Lehrstellen-Bewerbern, etwa 16 Jahre alt, oder aus Hochschulabsolventen mit Bachelor-Abschluss im Fach BWL, die den Berufseinstieg anstrebten. 

"Wir haben auf diesen Lebensläufen eigentlich typische Merkmale angegeben, wie man sie so in der Realität auch sieht, etwa Schulabschlussnoten, Hochschulabschlussnoten, Informationen über Fremdsprachenkenntnisse, über IT-Kompetenzen, über Praktika", erklärt Studinleiter Marc Piopiunik. Mögliche Diskriminierung durch Aussehen oder Herkunft wurden von vornherein ausgeschlossen, in dem die Lebensläufe ohne Bewerbungsfoto vorgelegt wurden. Außerdem erhielten alle fiktiven "Bewerber" einen typisch deutschen Namen, etwa Sabine Müller.

Ergebnis: Gute Noten und soziales Engagement sind wichtig

Das Ergebnis der Studie: Den Personalleitern sind vor allem drei Fähigkeiten relevant:

  • kognitive Fähigkeiten, wie die Schulabschlussnote bzw. die Hochschulabschlussnote oder EDV-Kenntnisse,
  • soziale Fähigkeiten, etwa ein soziales Ehrenamt
  • sowie Reife, etwa ein höheres Alter bei Realschulabsolventen.

Unterschiede zwischen Realschul-Absolventen und Hochschul-Absolventen

Gute Noten spielen sowohl bei angehenden Azubis wie auch bei Berufseinsteigern nach der Uni die größte Rolle. Bei den Lehrstellenbewerbern sind die EDV-Kenntnisse jedoch wichtiger als bei den Hochschulabsolventen. "Unsere Interpretation ist, dass EDV-Kenntnisse von den Personalleitern bei Hochschulabsolventen erwartet werden, und deswegen ist es selbstverständlich, dass Hochschulabsolventen diese mitbringen", so der Studienleiter. "Aber bei Lehrstellenbewerbern, die in unserem Fall nur eine Mittlere Reife gemacht haben, ist es eben nicht so selbstverständlich, dass man gute EDV-Kenntnisse mitbringt." Genauso verhält es sich auch mit den Englisch-Kenntnissen

Bei weiblichen Bewerbern sollen gute EDV-Kenntnisse generell wichtiger sein als bei Männern - wohl weil sie bei Männern eher vorausgesetzt werden.

Bei den angehenden Azubis spielte jedoch vor allem bei Männern das Alter eine Rolle, was die Forscher sich wie folgt erklären: "Das interpretieren wir als ein Signal von Reife, was insbesondere bei sehr jungen Bewerbern, die ungefähr 16 Jahre alt sind und sich auf eine Lehrstelle bewerben, besonders wichtig sein kann."

Lesen Sie auch: Vier Dinge, die Sie im Lebenslauf besser verschweigen sollten.

Video: Schummeln beim Lebenslauf

Größe des Unternehmens spielt eine Rolle

Interessanterweise spielt es für die Gewichtung der Fähigkeiten eine große Rolle, bei welchen Unternehmen die Personalleiter angestellt sind: HR-Mitarbeiter großer Unternehmen setzen bei Universitäts-Absolventen vor allem auf gute Abschluss-Noten. "Unsere Interpretation ist, dass es daran liegen könnte, dass die großen Unternehmen eher einen standardisierten Bewerbungsprozess durchführen als kleinere Unternehmen, die dann vielleicht eher doch auf andere Dinge mehr Wert legen", so die Forscher.

Dafür legen wiederum ältere Personalleiter oder solche, die selbst Geschäftsführer sind, weniger Wert auf die Realabschluss-Note. Das mag vielleicht daran liegen, dass deren jahrelange Erfahrung gezeigt hat, das andere Kenntnisse wichtiger sind.

Auch interessant: Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - dabei ist sie überflüssig

Hobbys nicht entscheidend

Hobbys spielten bei der Auswahl der Bewerber dagegen keine Rolle. Wer jedoch Mannschaftssport wie Fußball betreibt, kann im Vergleich zu Einzelsportarten durchaus punkten.

Auch interessant: Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Bilder-Rätsel: Sehen Sie, wo sich der verflixte Hase versteckt?

Bilder-Rätsel: Sehen Sie, wo sich der verflixte Hase versteckt?

Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?

Lösung: Rätsel führt zur Verwirrung - welcher verflixte Wochentag ist denn nun gesucht?

Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren