Herbstliche Temperaturen

An Ihrem Arbeitsplatz darf es kälter sein: Zwischen Energie sparen und Frieren

Eine Frau mit Mütze friert im Büro.
+
Alle müssen Energie einsparen – das könnte auch die Temperatur im Büro betreffen. (Symbolbild)

Herbstliche Temperaturen, hohe Energiekosten und begrenzte Ressourcen ergeben kalte Arbeitsplätze? Vielleicht – mit diesen Temperaturen sollten Sie rechnen.

Die Temperaturen fallen langsam, aber doch deutlich ab. Der Herbst naht und damit rückt auch die kommende Heizperiode immer näher. Eine erste Heizperiode mit den gestiegenen Kosten und den knapperen Ressourcen steht an. Die Energiepauschale von 300 Euro landet in diesen Tagen bei vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf dem Konto. Trotzdem denken viele Menschen privat einmal mehr darüber nach, wann sie die Heizung anmachen und auch an den Arbeitsplätzen wird Energie eingespart. In öffentlichen Gebäuden und Ämtern wird nämlich nur noch bis 19 Grad in den Büroräumlichkeiten geheizt. Was Sie beachten sollten und warum Sie nicht einfach „Kältefrei“ nehmen sollten, erfahren Sie hier.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Kälte am Arbeitsplatz: Sparen per Verordnung

Am 01. September wurde eine Energiesparverordnung in Kraft gesetzt – richtig heißt diese „Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung durch kurzfristig wirksame Maßnahmen“ (EnSikuMaV). Das Bundeskabinett hat die Verordnung beschlossen, sie gilt befristet bis zum 28. Februar 2023. Behandelt werden beispielsweise Temperaturvorgaben für öffentliche Gebäude – allerdings auch Handlungsempfehlungen für private Unternehmen.

Ein Grad kälter bei überwiegend sitzender Tätigkeit am Arbeitsplatz

Tätigkeit Temperatur in Grad Celsius
leichte, überwiegend sitzende Tätigkeit 19
leichte, überwiegend stehende oder gehende Tätigkeit18
mittelschwere überwiegend stehende oder gehende Tätigkeit16
schwere Tätigkeit 12

Ein Notfallplan der Europäischen Kommission sieht laut NTV vor, dass es auch in nicht öffentlichen, kommerziellen Räumlichkeiten diese Temeperaturbegrenzung geben soll, dies ist allerdings noch nicht beschlossen. Es hänge auch von dem tatsächlichen Energieverbrauch und den Temperaturen in den nächsten Wochen und Monaten ab.

Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte

Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt.
Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt. © Patrick Pleul / dpa
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus.
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus. © Jan-Philipp Strobel / dpa
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters.
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters. © Patrick Pleul / dpa
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben.
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben. © Monika Skolimowska / ZB / dpa
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen. © Patrick Pleul / dpa
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig.
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig. © Robert Schlesinger / dpa Zentralbild / dpa
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz.
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. © Tobias Hase/ dpa
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. © Jens Büttner / dpa
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam.
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam. © Ralf Hirschberger/dpa (Archivbild/Symbolbild)
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen.
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen. © Jens Kalaene / ZB / dpa

Kälte am Arbeitsplatz: Arbeitsstättenverordnung gibt bisher Orientierung

Die Arbeitsstättenverordnung und die dazugehörigen konkretisierenden Arbeitsstättenrichtlinien geben Orientierung für die Lufttemperaturen in Arbeitsräumlichkeiten. Diese hängen von der Arbeitsschwere und dem Betriebsraum ab.

Tätigkeit/RaumTemperatur in Grad Celsius
leichte Tätigkeit im Sitzen, Arbeitsraum20
mittelschwere Tätigkeit im Stehen 17
schwere körperliche Tätigkeit 12
Pausen-, Bereitschafts-, Liege-, Sanitär- und Sanitätsräumen21
Waschräume mit Duschen oder Badewannen24

Das passiert, wenn die Temperaturen in den Räumen kälter werden

Sollten die Temperaturen an dem Arbeitsplatz kälter werden als die Untergrenzen, die in der Arbeitsstättenrichtlinie stehen, dann muss der Arbeitgeber Gegenmaßnahmen ergreifen. Die können unterschiedlich ausfallen, beispielsweise kann der Arbeitgeber passende Heizkörper installieren oder Kleidung zur Verfügung stellen. Denkbar sind aber auch zusätzliche „Aufwärmzeiten“. Sollte in Ihrem Betrieb ein Betriebsrat sein, dann wenden Sie sich am besten bei Fragen oder Anmerkungen erst einmal an diesen. Der Betriebsrat hat nämlich ein Mitspracherecht, ob getroffene Maßnahmen angemessen sind.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere?

Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

„Kältefrei“ am Arbeitsplatz wird es wohl eher nicht geben

Ihre Arbeit sollten Sie trotz Kälte nicht einfach einstellen – das gilt so lange, bis ein Gesundheitsrisiko vorliegt. Aber Achtung: Sie müssen nachweisen, dass die Temperatur gesundheitsgefährdend ist. Sollten Sie zu dieser Entscheidung kommen, dann ist es ratsam, dass Sie diese mit dem Betriebsrat oder einem Anwalt durchsprechen. Sichern Sie sich auf jeden Fall ab, da Sie sonst eine Abmahnung oder eine Kündigung riskieren. Kälte kann sich unter anderem in Form von einer „Kälteallergie“ auf Ihren Körper auswirken, zum Beispiel kann in einigen Fällen eine Nesselsucht auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare