"Staatliche Finanzierung ergänzen"

Rektoren fordern Rückkehr zu Studiengebühren

Berlin - Die Rektoren der deutschen Hochschulen fordern die Wiedereinführung der soeben im letzten Bundesland abgeschafften Studiengebühren.

„Die Hochschulen sind jetzt schon völlig unzureichend ausgestattet. Studienbeiträge können sinnvoll die staatliche Finanzierung ergänzen“, sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, der „Süddeutschen Zeitung“. (Freitag). Die öffentliche Ablehnung werde sich ändern, wenn man sehe, wie an Hochschulen noch stärker gespart werden müsse. Wegen der angespannten Haushalte werde bald auch die Politik umdenken. In den Bundesländern sehe er „schon jetzt diese Debatten, an allen Ecken und Enden“, so Hippler.

Von 2005 an hatten sieben westdeutsche Länder Gebühren von meist 500 Euro pro Semester eingeführt. Die umstrittenen Beiträge wurden nach und nach wieder abgeschafft, zuletzt mit diesem Wintersemester in Niedersachsen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt

Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt

Bananen-Rätsel fesselt seit Jahren das Internet - wer löst es?

Bananen-Rätsel fesselt seit Jahren das Internet - wer löst es?

Bewerbung: Dieser eine Satz steigert Ihre Jobchancen massiv

Bewerbung: Dieser eine Satz steigert Ihre Jobchancen massiv

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.