Branche am Ende?

Vom Aussterben bedroht: So schlimm steht es wirklich um das Friseur-Handwerk

+
Fast jeder Friseursalon in Deutschland sucht Verstärkung - ohne Erfolg.

Billigläden, Schwarzarbeit und illegale Haarschnitte: Vieles macht dem Friseurhandwerk das Überleben schwer. Wie könnte man dieses Handwerk noch retten?

Viele Friseur-Salons in Deutschland suchen per Schaufenster-Aushang nach zusätzlichen Mitarbeitern. Doch kaum jemand möchte diesen Beruf ergreifen. Erste Traditionsunternehmen stehen bereits kurz davor zu schließen. Die Branche hat enorme Probleme zu bekämpfen.

Bewerber stellen absurde Forderungen an Friseursalons

Laut der Agentur für Arbeit waren im September 2019 7.621 arbeitslose Friseure gelistet und 17.443 arbeitssuchende, oft aufgrund von befristeten Stellen. "Im Gegenzug dazu sind 5.965 freie Stellen gemeldet", so Pressesprecher Christian Weinert. Doch die Bewerber stellen teilweise absurde Forderungen. Der Friseur Rene Krombholz aus Düsseldorf erzählt: "Eine Bewerberin brachte direkt ihre Rückenschmerzen zur Sprache, hat sich aber einen Stundenlohn von 20 Euro und Provision vorgestellt. Die nächste Bewerberin war bereit, Vollzeit oder Teilzeit zu arbeiten, aber nur, wenn sie auf 450-Euro-Basis angemeldet werde. Den Rest wollte sie schwarz einstecken. Die dritte Bewerberin fragte als Erstes am Telefon, was sie verdienen würde und winkte ab, als ich auf das Vorstellungsgespräch verwies. Ach, sie habe hier in Ratingen auch so ihre Kunden."

Ebenfalls interessant: In diesen Berufen verdienen Sie nach der Lehre am meisten.

"Initiative Friseure fordern Fairness" in Düsseldorf gegründet

Es läuft vieles verkehrt in der Branche. Deshalb gründeten Krombholz und Düsseldorfs Obermeisterin der Friseurinnung Monika Schmitter die "Initiative Friseure fordern Fairness". Sie sind sich einig: Es gibt zu viele Billigläden, die den Ausbildungsbetrieben schaden. Und angeblich liegt das Jahreseinkommen jedes dritten Friseurbetriebs in Nordrhein-Westfalen unter 17.500 Euro - was bedeutet, dass sie von der 19-prozentigen Umsatzsteuer befreit sind. Außerdem muss etwa die Hälfte der Salons keinen Meister stellen - wegen Ausnahmegenehmigungen. Und dann gibt es noch die Barber-Shops...

Lesen Sie auch: Traumberuf Friseur? Der Lohn reicht kaum zum Leben.

Ohne Gewerbeanmeldung: Barber-Shops schneiden illegal Haare

In Barber-Shops dürfen eigentlich keine Haare geschnitten werden. Harald Esser, Präsident des Deutschen Friseurhandwerks ist entsetzt: "Stuttgarter Polizeibeamte haben Ende September gemeinsam mit Zoll, Handwerkskammer und der Gewerbebehörde zehn Barber-Shops kontrolliert. In sieben Läden wurde zur Schere gegriffen, was ohne Gewerbeanmeldung verboten ist. Achtmal wurde gegen das Mindestlohngesetz verstoßen." So können also Haarschnitte für acht Euro angeboten werden. Das würde sich in einem Fachbetrieb nie rentieren.

Ebenfalls interessant: Gehalt nach der Ausbildung: Das sind die Top- und Flop-Berufe.

Schwarzarbeitende Friseure kosten den Steuerzahler monatlich Millionen

Auch die Schwarzarbeit schaden der Branche. Nach ihrer Gesellenprüfung kommt eine Friseurin im ersten Jahr bei einer 39,5-Stunden-Woche auf 1.667 Euro brutto. "Mit bezahlter Miete vom Staat plus Hartz-IV-Regelsatz von 424 Euro und täglich ein bis zwei Haarschnitten lässt es sich leichter leben, als mit einem anstrengenden Fulltime-Job", sagt Krombholz. Manche gehen am Wochenende mit ihrem Friseurköfferchen auf Tour. "Wer in der Woche arbeitet, genießt es, wenn ich ihm sonntags entspannt die Haare mache", erzählt die ehemalige Friseurin Agnes B. der Nachrichten-Website express.de. Diese Aktionen kosten den Steuerzahler jeden Monat über sechs Millionen Euro für arbeitslose Friseure, hat die Friseur-Initiative ausgerechnet.

Lesen Sie auch: Gehalt: In diesen Handwerksberufen lohnt sich der Meistertitel.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Top- und Flop-Gehälter 2019 bei Ausbildungsberufen

Platz 3: Chemikant/-in
Platz 3: Chemikant/-in; Einstiegsgehalt: 34.840 Euro im Jahr © Arne Dedert/dpa
Platz 2: Sozialversicherungsfachangestellte/-r
Platz 2: Sozialversicherungsfachangestellte/-r; Einstiegsgehalt: 36.869 Euro im Jahr © Stephanie Pilick/dpa
Platz 1: Bankkaufmann/-frau
Platz 1: Bankkaufmann/-frau; Einstiegsgehalt: 38.084 Euro im Jahr © Oliver Berg/dpa
Drittletzter Platz: Restaurantfachmann/-frau
Drittletzter Platz: Restaurantfachmann/-frau; Einstiegsgehalt: 22.000 Euro im Jahr © Bernd Settnik/dpa
Vorletzter Platz: Zahnmedizinische/-r Fachangestelle/-r
Vorletzter Platz: Zahnmedizinische/-r Fachangestelle/-r; Einstiegsgehalt: 21.220 Euro im Jahr © Julian Stratenschulte/dpa
Letzter Platz: Friseur/-in
Letzter Platz: Friseur/-in; Einstiegsgehalt: 20.192 Euro im Jahr © Jens Kalaenedpa/Zentralbild/dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Darum sollten Sie sich auf keinen Fall mit Ihrem Chef anfreunden
Darum sollten Sie sich auf keinen Fall mit Ihrem Chef anfreunden
Bei diesem Rätsel verzweifeln viele: Hinter welcher Tür steckt der Löwe?
Bei diesem Rätsel verzweifeln viele: Hinter welcher Tür steckt der Löwe?
Kollege spielt sich als Chef auf: So können Sie damit umgehen
Kollege spielt sich als Chef auf: So können Sie damit umgehen
Chefin findet monatelang keinen Mitarbeiter - bis dubiose Recruiting-Methode ans Licht kommt
Chefin findet monatelang keinen Mitarbeiter - bis dubiose Recruiting-Methode ans Licht kommt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren