Firmenkultur

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

+
In immer mehr Firmen bestimmen die Mitarbeiter über Dinge, die sonst nur Chefs entscheiden.

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.

In Zeiten des Fachkräftemangels buhlen gerade kleine Firmen mit einer modernen Firmenkultur um talentierte Mitarbeiter. Einige lassen ihre Angestellten sogar Dinge bestimmen, bei denen sonst nur der Chef das Sagen hat, etwa bei Arbeitszeiten oder Urlaub. Wiederum andere schaffen den Chef sogar ganz ab.

Das Online-Portal HuffngtonPost hat einige der innovativsten Firmen in Deutschland und in anderen Ländern gefunden, die ihre Mitarbeiter auf teils ungewöhnliche Weise in Entscheidungen einbinden. Wir haben die interessantesten für Sie herausgepickt:

Einhorn Condoms (Berlin): Produzent von Design-Kondomen - 21 Mitarbeiter

Beim Kondom-Produzenten Einhorn Condoms entscheiden die Angestellten über Gehalt und Urlaub. Jeder Mitarbeiter schreibt sein Netto-Gehalt auf und muss es auch begründen. Laut Gründer Waldemar Zeiler klappt das Ganze sehr gut - niemand hätte bisher unrealistische Forderungen aufgestellt.  

Durch diese Art der Mitbestimmung wird jedes Team-Mitglied automatisch zum "Mitunternehmer". Zeiler vertraut seinen Mitarbeitern, dass sie die richtige Entscheidung treffen - und diese zahlen es ihm durch überdurchschnittliche Motivation und Einsatz zurück. 

Einen Haken hat das Ganze jedoch bisher: Die Summe der selbstbestimmten Gehälter übersteigt den Jahresumsatz von rund einer Million Euro. Trotzdem bleibt Zeiler bisher bei seiner Zusage und zahlt die Gehälter. Das Gute daran: Jeder weiß, dass die Firma wachsen muss, wenn das Konzept die "Probezeit" bestehen soll. Ein Extra-Kick in Sachen Motivation! 

Trumpf (Baden-Württemberg): Laser- und Maschinenbauer - 12.000 Mitarbeiter

Beim Maschinenbauer Trumpf in Baden-Württemberg schaffen die rund 12.000 Mitarbeiter mit einerJahresarbeitszeit. Die ist zwar nicht neu, aber findet immer mehr Anhänger unter experimentierfreudigen Unternehmen. 

Jahresarbeitszeit heißt, die Mitarbeiter liefern nicht eine feste Wochenarbeitszeit von 35 oder 40 Stunden ab, sondern arbeiten je nach Auftragslage: Wenn viel zu tun ist, arbeiten sie lange - und dürfen dafür früher heimgehen, wenn weniger los ist. Vollzeitangestellte kommen so auf 1.610 Stunden pro Jahr, was durchschnittlich etwa 31 bis 32 Stunden pro Woche entspricht.

Mitarbeiter und Chef entschieden gemeinsam, wie viele Stunden sie in jedem Monat arbeiten sollen. Über eine Zeitkonto wird die Arbeitszeit dann erfasst. Im Streitfall wird der Betriebsrat hinzugezogen.

Mehr dazu: Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle.

Morning Star (USA): Tomatenverarbeiter - 400 Mitarbeiter

Beim Tomatenverarbeiter Morning Star in den USA wurde der Chef gleich ganz abgeschafft - und zwar von Gründer Chris Rufer persönlich. Das ganze fand schon im Jahr 1970 statt. Seitdem organisieren die Mitarbeiter das Unternehmen selbst, treffen wichtige Entscheidungen und legen Ziele fest. Sie stellen sogar selbst neue Mitarbeiter ein, wenn es der Firma dienlich ist.

Das Ganze funktioniert, in dem jeder einen sogenannten  "colleague letter of understanding", kurz CLOU, an die Firma schreibt. Darin legt jeder Mitarbeiter sein Aufgabengebiet und seine Ziele für das Unternehmen selbst fest. Viel Verantwortung also. Doch damit nicht jeder macht, was er will, spricht er sich mit 20 Kollegen ab, mit denen er am engsten zusammenarbeitet. Gemeinsam legen sie fest, wie sie ihre Arbeit am besten erledigen können. Jeder weiß so, was die Kollegen von ihm erwarten. Lässt einer seine Arbeit schleifen, leiden die anderen Teamkollegen darunter - und das will schließlich niemand riskieren.

Auch die Gehälter werden fair verteilt. Der bestbezahlte Kollege soll lediglich sechs mal mehr verdienen, als der am niedrigsten bezahlte Mitarbeiter - das ist weit besser als der Durchschnitt der Branche. Dank dieser Firmenkultur bezeichnete das renommierte Management-Magazin "Harvard Business Review" die Firma bereits als die "am kreativsten gemanagte Firma der Welt".

Lesen Sie auch: Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: Deutsche Firma führt erstmals 25-Stunden-Woche ein

Und:  Sechs Unternehmen mit kreativen Benefits für Mitarbeiter.

Von Andrea Stettner

Übersicht über die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2018

Platz 11: Robert Bosch
Platz 11: Robert Bosch © picture alliance / Uli Deck/dpa
Platz 10: Mömax
Platz 10: Mömax © fkn
Platz 9: Adidas
Platz 9: Adidas © fkn
Platz 8: BMW
Platz 8: BMW © fkn
Platz 7: Daimler
Platz 7: Daimler © fkn
Platz 6: Porsche
Platz 6: Porsche © fkn
Platz 5: Puma
Platz 5: Puma © fkn
Platz 4: Infineon
Platz 4: Infineon © fkn
Platz 3: SAP
Platz 3: SAP © fkn
Platz 2: MHP
Platz 2: MHP © fkn
Platz 1: Bain & Company
Platz 1: Bain & Company © fkn

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein echtes Logik-Genie

Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein echtes Logik-Genie

Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen

Dieses Rätsel hat einst New York verrückt gemacht - dabei kann es jeder lösen

Dieses Wort im Bewerbungsgespräch outet Sie als "Low-Performer"

Dieses Wort im Bewerbungsgespräch outet Sie als "Low-Performer"

Bedienung auf dem Oktoberfest: Das erlebe ich jeden Tag auf der Wiesn

Bedienung auf dem Oktoberfest: Das erlebe ich jeden Tag auf der Wiesn

Lösung zu: Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein echtes Logik-Genie

Lösung zu: Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein echtes Logik-Genie

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren