Jobfrust

Kassiererin packt aus: Das erlebe ich täglich im Discounter

+
Kassierer im Discounter erleben jeden Tag die irrsten Geschichten mit ihren Kunden.

Sie sitzen bis zu zehn Stunden an der Kasse und wuchten schwere Kisten - Mitarbeiter im Discounter. Eine Kassiererin berichtet, welchen Irrsinn sie dabei täglich erlebt.

Ob bei Aldi, Lidl, Netto oder Penny: Discounter-Mitarbeiter leisten täglich harte Arbeit und bekommen meist wenig Lohn. Dafür müssen sie sich dann häufig mit Kunden auseinandersetzen, die offenbar keine gute Kinderstube genossen haben - oder auch mal Dinge "mitgehen" lassen. 

Kassiererin im Discounter: "Für viele Kunden bin ich der Blitzableiter"

In einem Job-Protokoll des News-Portals Spiegel schildert eine Discounter-Mitarbeiterin anonym, was sie jeden Tag erlebt: "Für viele Kunden bin ich der Blitzableiter", erzählt die Kassiererin, die seit sechs Jahren in einer Großstadt-Filiale arbeitet. "Erst neulich kam ein Mann mit hochrotem Kopf zu mir gestürmt und hielt mir einen leeren Pizzakarton entgegen: 'Können Sie zählen?', brüllte er. 'Auf dem Karton sind zwölf Scampi abgebildet. Auf meiner Pizza waren aber nur zehn.'"

Trotzdem verhalte sie sich in solchen Situationen immer ruhig, schließlich sei der Kunde König. Aber es soll auch einen anderen Grund geben, warum sie selbst dreisten Kunden nicht einmal gehörig die Meinung geigen kann: "Beschwerden über einzelne Mitarbeiter sind ein Kündigungsgrund", meint sie weiter - das habe sie selbst schon bei anderen Kollegen erlebt.

Jobsfrust: Viele Kunden grüßen nicht einmal zurück

Doch selbst die normalen Höflichkeitsformen lassen bei vielen Kunden offenbar zu Wünschen übrig: "Es heißt immer, Kassiererinnen seien unfreundlich. Dabei sind es in den meisten Fällen die Kunden, die sich nicht beherrschen können. Ein 'Guten Morgen' oder 'Danke' kommt in den seltensten Fällen zurück."

Manche Kunden betrügen scheinbar auch, wo es nur geht - mehrmals pro Woche komme es zu Diebstählen in ihrer Filiale in einer Großstadt. "Viele Kunden packen erst 100 Gramm Kirschen in die Tüte, wiegen sie dann ab, kleben einen Zettel auf die Verpackung und tun dann noch zwei Hände voll dazu", erzählt die Kassiererin. Doch für sie sei das schwer zu überprüfen - schließlich habe sie keine Waage an ihrer Kasse. 

Lesen Sie auch: Kassiererin packt aus - Darum würde sie nie bei Aldi arbeiten.

Arbeiten im Discounter: Schwere Arbeit für wenig Lohn

Doch die Mitarbeiterin, die den Job parallel zu ihrem Studium macht, arbeitet nicht nur an der Kasse. Während ihrer Schicht, die entweder sechs oder zehn Stunden gehe, müsse sie auch oft schwere Kisten mit Milch und Joghurt herum wuchten, die bis zu 15 Kilo wiegen. Daher habe sie bereits Rückenprobleme. Hinzu kommt, dass sie chronisch unterbesetzt seien - und sie deshalb oft länger arbeite, als geplant. 

Die Bezahlung ist dagegen übersichtlich - sie verdient den Mindestlohn von 8,84 pro Stunde. Früher habe sie noch viel weniger verdient - so habe sie anfangs für 5,24 Euro, später für 6,50 Euro pro Stunde geackert. "Gemessen an dem, was wir leisten müssen, finde ich das sehr wenig", fügt sie hinzu.

Der niedrige Lohn sei auch der Grund, wieso sie das Angebot, nach ihrem Studium als Abteilungsleiterin einzusteigen, abgelehnt habe. Schließlich würde sie dann als Vollzeitkraft nur 1.100 Euro netto verdienen - das sei ihr nach dem Studium zu wenig. Trotzdem mache sie ihren Job nach wie vor gerne.

Das könnte Sie auch interessieren:

Von dreisten Kunden im Supermarkt hört man immer wieder. So berichtete etwa ein Lidl-Mitarbeiter von Schlägen und Beschimpfungen, die unter die Gürtellinie gehen.

Wie viel verdienen eigentlich Mitarbeiter bei Aldi und Lidl? Das erfahren Sie hier.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. 
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.  © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. 
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.  © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. 
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.  © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rätsel: Knacken Sie diese vertrackte Mathe-Aufgabe?

Rätsel: Knacken Sie diese vertrackte Mathe-Aufgabe?

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Bewerbung: Warum Sie nie schreiben dürfen, dass Sie bei Lidl gearbeitet haben

Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung

Hätten Sie's gewusst? Das ist erlaubt trotz Krankschreibung

Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren