Folgen der Überlastung

Corona-Pandemie: Aktuelle Umfrage – Erschreckend viele Mitarbeiter auf Intensivstationen wollen kündigen

Covid-Patient auf Intensivstation. Die Corona-Pandemie und ihre Folgen: Jeder dritte Mitarbeiter auf Intensivstationen will inzwischen seine Stelle aufgeben.
+
Die Corona-Pandemie und ihre Folgen: Jeder dritte Mitarbeiter auf Intensivstationen will inzwischen seine Stelle aufgeben.

Rollt demnächst eine Kündigungswelle über Deutschlands Intensivstationen hinweg? Eine aktuelle Umfrage zeigt, wie sehr die Corona-Pandemie Pflegekräfte, Ärzte und Rettungsdienste belastet.

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e. V. (DGIIN) hat eine Online-Befragung unter Mitarbeitern auf Intensivstationen, Notaufnahmen und im Rettungsdienst durchgeführt. Und die Ergebnisse verheißen nichts gutes.

Folge der Corona-Pandemie: Pflegekräfte auf Intensivstationen und Ärzte sind überlastet

Mehr als 70 Prozent der Mitarbeiter in Gesundheitsfachberufen fühlt sich aktuell überlastet. Jeder dritte Arbeitnehmer, vor allem unter den Intensivpflegern, denkt sogar daran, seinen Job innerhalb der nächsten zwölf Monate zu kündigen. Auch bei Ärzten ist die Erschöpfung in der Pandemie deutlich zu spüren: Rund 45 Prozent gaben hier an, an der Überlastung zu leiden. Und auch hier denken knapp 20 Prozent über eine Kündigung innerhalb des nächsten Jahres nach.

„Die Belastung und Beanspruchung des Personals auf Intensivstationen, in den Notaufnahmen und im Rettungsdienst ist hoch und seit der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen, die aktuelle dritte Welle verstärkt die Arbeitsbelastung noch einmal mehr“, bestätigen die DGIIN-Experten Professor Dr. med. Uwe Janssens, Carsten Hermes und Professor Dr. med. Christian Karagiannidis in einer Pressemitteilung.

Lesen Sie auch: Corona-Impfung: Was passiert mit Krankenschwestern und Pflegern, die sich nicht impfen lassen?

Vor allem schlechte Arbeitsbedingungen treiben Pflegekräfte zur Kündigung

Eine enorme Arbeitsbelastung ist das eine. Doch der Grund, warum so viele Pflegekräfte und Ärzte über eine Kündigung nachdenken, scheinen vor allem die schlechten Arbeitsbedingungen zu sein, die sich durch die Corona-Pandemie noch einmal verstärkt haben. „Beim Blick in die Zukunft, also den Zeitraum nach der dritten Welle, halten 93 Prozent der Befragten aus den Gesundheitsfachberufen die Intensiv- und Notfallmedizin für strukturell und personell nicht mehr ausreichend belastbar ausgestattet“, berichtet die DGIIN.

Deshalb sei es wichtig, „dass die Politik wirksame Maßnahmen trifft, um die dritte Welle zu brechen“, so Professor Dr. med. Uwe Janssens, Generalsekretär der DGIIN. Doch das allein wird nicht reichen. Gerade von Seiten der Politik fühlen sich die meisten Mitarbeiter offenbar im Stich gelassen. Mehr als 95 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Politik den Pflege- und Ärztepersonalmangel nicht ausreichend beachtet und Lösungsansätze fehlen. Sattdessen werde zu kurzfristig gedacht, etwa wichtige Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ausgesetzt, um vorhersehbare Personalengpässe zu kompensieren, beklagt ein Sprecher der Sektion Pflege.

Auch interessant: Corona: Diese Berufsgruppen werden am häufigsten wegen Covid-19 krankgeschrieben.

Was Pflegekräften wirklich hilft: Bessere Bezahlung und Personalschlüssel

Was den Pflegekräften wirklich hilft? Laut DGIIN müssen Pflegeberufe endlich aufgewertet werden und konkrete Verbesserungen erfolgen: gerechte Bezahlung, nachhaltige Anpassungen der Arbeitsbedingungen, die auch kontrolliert werden, und ein verbindlicher Personalschlüssel, der sich am tatsächlichen Bedarf orientiert. Applaus allein reicht eben nicht aus. „Der Pflegeberuf ist ein anspruchsvoller und erfüllender Beruf. Es müssen sich lediglich die Rahmenbedingungen ändern, damit mehr Personen in diesem Beruf bleiben oder ihn erlernen“, appellieren die Experten der DGIIN.

Lesen Sie auch: Gehalt: Wie viel verdienen Krankenschwestern und -pfleger?

Zur Umfrage

Die Umfrage war zwischen dem 5. und 16. April 2021 durchgeführt worden. An der Befragung haben 1.321 Mitarbeitende aus den Bereichen der Intensiv- und Notfallmedizin sowie des Rettungswesens teilgenommen. Davon sind rund 65 Prozent in Gesundheitsfachberufen tätig und 35 Prozent ärztliche Mitarbeitende. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Homeoffice-Pflicht: Mitarbeiter müssen jetzt zuhause bleiben – in welchen Fällen Sie noch ins Büro dürfen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare