20 000 Tests pro Jahr

Bundesagentur: Tausende Jobsucher zum Drogentest

+
Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest.

Nürnberg - Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest.

Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest. Es gehe dabei allerdings nicht nur um Drogen wie Amphetamin, Cannabis, Kokain und Ecstasy, sondern auch um Alkohol, erläuterte ein Bundesagentur-Sprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Das Blatt hatte berichtet, die Agentur habe derzeit die Beschaffung von 88 000 Drogentest ausgeschrieben.

Arbeitsagenturen und Jobcenter widersprechen

Der Darstellung, die Beschaffung der Tests stehe im Zusammenhang mit einer groß angelegten Drogentest-Aktion der Jobcenter, widersprach der Sprecher allerdings. „Drogentests gibt es bei Arbeitsagenturen und Jobcentern schon seit vielen Jahren“, betonte er. Mit der ausgeschriebene Menge von 88 000 solle der Bedarf für die kommenden vier Jahre gedeckt werden. Grundsätzlich würden nur Jobsucher getestet, bei denen es Zweifel gebe, dass sie drogenfrei sind.

Solche Nachweise verlangten etwa Flughäfen oder Busunternehmen, erläuterte der Sprecher. Grundsätzlich seien solche Drogentests freiwillig, sie erhöhten aber für bestimmte Stellen die Jobchancen der Arbeitslosen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen

Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen

Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt

Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Frau kassiert 100 Absagen auf Bewerbungen - bis sie Detail weglässt

Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.