Es nervt

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

+
Auch Personaler machen Fehler.

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.

Auch wenn Unternehmen bei der Bewerbung am scheinbar längeren Hebel sitzen, heißt das noch lange nicht, dass sie sich bei der Personalsuche alles leisten können. Klar, wenn Bewerber verzweifelt nach einem Job suchen, sehen sie meist zähneknirschend über ein unangenehmes Vorstellungsgepräch hinweg. Doch wer lediglich eine Veränderung sucht, will sich verbessern - und nicht bei einem miesen Arbeitgeber landen. 

Als solche präsentieren sich jedoch viele Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch. Dabei sollten auch Unternehmen sich von ihrer besten Seite zeigen. Die wirklich guten Mitarbeiter heuern sonst womöglich bei der Konkurrenz an.  

Fehler 1: Lügen

Niemand sieht es gern, wenn er angelogen wird. Und Bewerber sollten schließlich auch immer die Wahrheit sagen. Dasselbe gilt aber auch für Arbeitgeber. Wer im Vorstellungsgespräch Homeoffice und Dienstwagen verspricht, aber sich danach nicht daran hält, verliert schnell das Vertrauen der Mitarbeiter - und erntet Groll, der im schlimmsten Falle in einer Kündigung endet. 

Fehler 2:  Schlechte Vorbereitung

Bei manchen Gesprächspartnern fragt man sich als Bewerber schon, ob sie sich den Lebenslauf überhaupt durchgelesen haben. "Ach, Sie haben gar nicht Betriebswirtschaft studiert? Dann kommen Sie für uns nicht leider nicht in Frage...". 

Von Bewerbern wird stets erwartet, dass sie sich gut vorbereiten - dann kann man das von Unternehmen auch verlangen. 

Mehr dazu: Diesen Fehler macht fast jeder im Bewerbungsgespräch.

Fehler 3: Abgedroschene Fragen

Die Frage nach den Stärken und Schwächen kann inzwischen niemand mehr hören. Statt abgedroschener Standardfragen sollten sich Arbeitgeber lieber sinnvolle Fragen ausdenken, mit denen sie Bewerber besser kennen lernen.

Auch verbotene Fragen zur Familienplanung oder dem Privatleben sollten tabu sein. Wer sie dennoch stellt, macht keine gute Werbung für sich.

Fehler 4: Verhörmethoden

Stressfragen sind bei Personalern eine gängige Methode, um Kandidaten aus der Reserve zu locken und so mehr über ihre Persönlichkeit zu erfahren. Doch zu viele davon lassen schnell das Gefühl eines Verhörs aufkommen. Eine unangenehme Situation für Bewerber, die einen faden Nachgeschmack hinterlässt und hoffnungsvolle Talente eher vergrault. 

Fehler 5: Bewerbungsgespräch verschieben

Ok, im Arbeitsalltag kommt öfters einmal was dazwischen und Termine müssen verschoben werden. Doch wenn sich ein Bewerber extra einen Tag freigenommen hat, um zum 500 Kilometer entfernten Vorstellungsgespräch anzureisen, sind kurzfristige Absagen wirklich fehl am Platz

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie bewerben sich gerade auf eine neue Stelle? Hier erfahren Sie, worauf es bei Bewerbung, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch ankommt.

Außerdem: Fünf Fragen, mit denen Sie im Bewerbungsgespräch richtig beeindrucken.

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier: 
Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:  © pexels
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt. © dpa
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent ist Erfahrung wichtiger als gute Abschlussnoten. © dpa
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie. © dpa
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent).
Wer einmal ein Jahr im Ausland verbracht hat, kann sich glücklich schätzen: Recruiter schätzen Zusatzqualifikationen wie Englischkenntnisse (77 Prozent) und Auslandserfahrung (38 Prozent). © pixabay
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent).
Der perfekte Bewerber muss außerdem mit einem ganzen Katalog an Soft Skills aufwarten. Besonders gefragt bei Personalern: Eigeninitiative (100 Prozent), Leistungsbereitschaft (98 Prozent), Kommunikationsfähigkeit (95 Prozent) und Teamfähigkeit (94 Prozent). © iStockphoto / AndreyPopov
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus. 
Bei der Bewerbung erwarten Personaler Perfektion: Rechtschreibfehler sind ein absolutes No-Go - rund 60 Prozent aller Personaler sortieren eine fehlerhafte Bewerbung sofort aus. Ein falscher Ansprechpartner oder Unternehmensname führt bei 54 Prozent zum Aus.  © dpa
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.
Das Herzstück einer Bewerbung ist der Lebenslauf, auch CV (kurz für "Curriculum Vitae") genannt. Etwa drei Viertel aller Personaler widmet sich erst dem Lebenslauf - allerdings nehmen sich dafür rund 40 Prozent nur fünf Minuten oder weniger Zeit.  © pixabay
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design. 
Nach dem Lebenslauf kommt das Anschreiben. Hier bevorzugen Personaler eine übersichtliche Struktur statt kreativem Design.  © pixabay
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media. 
Über das private Facebook-Profil müssen sich Bewerber allerdings keine Sorgen machen: Nur drei Prozent der befragten Personaler checken Kandidaten über Social Media.  © pexels

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Xing und LinkedIn: Dieses Profilbild schadet Ihnen bei der Jobsuche

Xing und LinkedIn: Dieses Profilbild schadet Ihnen bei der Jobsuche

Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Darf mein Chef verlangen, dass ich an den Feiertagen arbeite?

Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Rätsel: An dieser Mathe-Aufgabe scheitern nicht nur Grundschüler

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren

Bilder-Rätsel: Sehen Sie, wo sich der verflixte Hase versteckt?

Bilder-Rätsel: Sehen Sie, wo sich der verflixte Hase versteckt?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren