Im Zeugnisdschungel

Bewerbung: Welche Zeugnisse wirklich wichtig sind

+
Bei Zeugnissen in der Bewerbung stellt sich die Frage: Ist weniger wirklich mehr? 

Ob Berufseinsteiger oder alter Hase - bei jeder Bewerbung stellt sich wieder die Frage, welche Zeugnisse wirklich relevant sind. Hier finden Sie einige Tipps.

Eine Bewerbung sorgt bei Jobsuchenden oft für Kopfzerbrechen. Vor allem bei den Zeugnissen stellt sich die Frage: Ist weniger mehr? 

Welche Unterlagen sind relevant?

Zunächst einmal müssen Sie sich bei der Auswahl Ihrer Zeugnisse immer vor Augen führen, auf welche Art Sie sich bewerben wollen. Ist es eine unverbindliche Kontaktaufnahme, eine Initiativbewerbung oder die Antwort auf eine konkrete Stellenanzeige?

Bei einer Initiativbewerbung reichen manchmal Anschreiben und Lebenslauf. Wenn Sie Zeugnisse hinzufügen, dann nur die drei wichtigsten.

Bewerben Sie sich auf eine bestimmte Stelle, gilt allgemein: Arbeitsunterlagen vollständig einreichen. Dazu gehören Arbeitszeugnisse, das Hochschulabschlusszeugnis, das Berufsausbildungszeugnis und das Zeugnis des letzten Schulabschlusses.

Vergessen Sie nicht, diese in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen. Im Idealfall liegt das aktuellste Zeugnis obenauf, während das Älteste hinten angestellt wird.

In diesen Fällen sollten Sie mit Zeugnissen sparen

Wenn Sie schon seit Jahrzehnten berufstätig sind, können Sie sich das Schulzeugnis sparen. Auch bei den Arbeitszeugnissen können Sie kürzen, wenn der Anhang sonst zu groß wird. Wichtig sind die Zeugnisse der Arbeitsstellen, bei denen Sie am meisten Zeit verbracht haben und die, die auch r die aktuelle Bewerbung von Belang sind.

Einen Unterschied gibt es hingegen bei den Berufseinsteigern: Hier sind für die Personaler das Abschlusszeugnis und der Hochschulabschluss von Interesse. Es wird auch immer mehr Wert auf berufsqualifizierende Tätigkeiten wie Praktika oder Studentenjobs gelegt. Diese sollten natürlich auch für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, relevant sein.

Grundsätzlich macht ein Bewerber, der sich auf die wichtigsten Stationen in seinem Leben fokussieren kann, einen besseren Eindruck beim Personaler.

Das ist bei Online- und Briefbewerbungen zu beachten

Bei Online-Bewerbungen sollten Sie 3MB im Anhang nicht überschreiten. Wenn das Herunterladen der Dateien zu lange braucht, können Sie beim Personaler nicht punkten. Deshalb ist es auch besser die Zeugnisse in eine Datei zu packen, anstatt alle einzeln anzuhängen. Das erspart dem Personaler Zeit und Aufwand.

Achten Sie auf eine gute Qualität der Scans, die Sie vornehmen und wählen Sie ein gängiges Dateiformat wie Word oder PDF.

Wenn Sie sich per Post bewerben, schicken Sie niemals Originale. Meistens reichen unbeglaubigte Kopien  von Zeugnissen. Außerdem sollten Sie Ihre Zeugnisse zur Übersicht auf einem Deckblatt auflisten.

Was tun bei fehlenden Zeugnissen?

Sollte Ihnen das Abschlusszeugnis oder der Universitätsabschluss noch nicht vorliegen, schicken Sie d as letzte Zwischenzeugnis mit. Universitäten stellen auch ein sogenanntes "Transcript of Records" aus.

Kehren Sie nicht absichtlich ein schlechtes Zeugnis unter den Teppich. Im Normalfall fällt dem Personaler eine Lücke im Lebenslauf auf und das kann im Vorstellungsgespräch zu unangenehmen Fragen führen. Oft ist die Realität auch nicht so schlimm, als das, was sich der Personaler ausmalen könnte.

Sie haben Ihre Zeugnisse geordnet? Vielleicht schon ein Bewerbungsschreiben verfasst? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht für alle weiteren Punkte zu einer erfolgreichen Bewerbung.

Von Franziska Kaindl

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf. © Pixabay
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf. © Getty Images/iStockphoto
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben. © Pixabay
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden. © Pixabay
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich. © Getty Images/iStockphoto
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl. © Pixabay
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte. © Pixabay
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden. © Pixabay
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören.
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören. © Pixabay
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind.
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind. © Pixabay

Meistgelesen

Kollege klaut Essen aus Kühlschrank - dann beginnt irre Verfolgungsjagd

Kollege klaut Essen aus Kühlschrank - dann beginnt irre Verfolgungsjagd

Weder Fleiß noch Leistung zählen: Darum machen Mitarbeiter wirklich Karriere

Weder Fleiß noch Leistung zählen: Darum machen Mitarbeiter wirklich Karriere

Mit dieser ungewöhnlichen Stellenanzeige sucht eine Airline Stewardessen

Mit dieser ungewöhnlichen Stellenanzeige sucht eine Airline Stewardessen

Eulen starren seit Wochen in Büro - und Tausende rätseln, warum

Eulen starren seit Wochen in Büro - und Tausende rätseln, warum

Diese Stellenanzeigen regen Bewerber richtig auf

Diese Stellenanzeigen regen Bewerber richtig auf

Kommentare