Vogelgrippe H5N8

Kann man die Weihnachtsgans noch essen?

+
Der Ausbruch der Vogelgrippe H5N8-Virus in Deutschland ist besorgniserregend. Kann man die Weihnachtsgans noch essen?

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Hühner-Zuchtbetrieb sind Verbraucher verunsichert. Das Virus H5N8 ist extrem ansteckend. Können sich auch Menschen mit dem Virus infizieren?

Die Vogelgrippe mit dem hochpathogenen Erreger H5N8 ist erstmals in Deutschland in einer Massentierhaltung ausgebrochen. 30.000 Hühner in einem Betrieb im schleswig-holsteinischen Grumby werden getötet. Wie konnte der Erreger in den Stall gelangen? Die Spurensuche beginnt.

Warum haben sich Hühner in einem abgeschlossenen Betrieb mit der Vogelgrippe infiziert?

Das ist bislang unklar. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) schickt ein Expertenteam in den Betrieb, das alle theoretisch möglichen Übertragungswege untersuchen wird. Die Epidemiologen schauen dabei, ob alle Biosicherheitsmaßnahmen eingehalten wurden und ob der Betrieb tatsächlich vor Wildvögeln abgeschottet war. Dabei checken die Experten auch, welche Menschen Zutritt hatten, ob möglicherweise über freigelagertes Futter, Einstreu, Trinkwasser oder Lüftung der Erreger eingetragen wurde. Alle Szenarien werden gleichberechtigt untersucht und dann bewertet. 

Über welche Wege kann der Erreger grundsätzlich in einen geschlossenen Betrieb eingetragen werden?

Grundsätzlich geht das FLI davon aus, dass Wildvögel, die den hochgefährlichen Erreger H5N8 tragen, Nutzgeflügel-Bestände infizieren. Infizierte Vögel scheiden den Erreger zumeist mit dem Kot aus. Die Infektion kann durch direkten Kontakt von Wildvögeln und Nutzgeflügel übertragen werden. Dies soll mit der Stallpflicht unterbunden werden. Aber auch über das Aufpicken von virushaltigem Material, über verseuchtes Trinkwasser oder auch kontaminierte Einstreu kann die Infektion in den Stall gelangen. Ebenso können Menschen die Infektion in den Stall tragen - beispielsweise an Schuhsohlen, durch verunreinigte Fahrzeuge, Geräte oder Verpackungsmaterial.

Was können Geflügelhalter tun, um die Bestände vor Vogelgrippe zu schützen?

Geflügelhalter sollten alle direkten und indirekten Kontaktmöglichkeiten zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel verhindern.

Woran erkennt ein Geflügelhalter eine Infektion in seinem Nutzgeflügelbestand?

Die Hauptsymptome der Vogelgrippe sind laut Friedrich-Loeffler-Institut zunächst ein drastischer Rückgang des Futterverbrauchs. Dann folgen grippetypische Krankheitssymptome wie Apathie, Durchfall oder auch ein Einbruch der Eierproduktion. Meist sterben zeitgleich viele Tiere. Es kann aber auch zu einem Massensterben ohne vorherige klinische Symptome innerhalb von 24 bis 72 Stunden nach der Infektion kommen.

Kann H5N8 auf den Menschen übertragen werden?

Bislang sind laut FLI weltweit keine Übertragungen des H5N8-Erregers auf Menschen nachgewiesen, im Gegensatz zu den Vogelgrippe-Erregern H5N1 und H7N9. Eine Übertragung des Erregers H5N8 über infizierte Lebensmittel ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) „theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich“. Für die Übertragung der Erreger H5N1 und H7N9 waren in der Vergangenheit fast ausschließlich der direkte Kontakte mit infiziertem lebendem Geflügel verantwortlich.

Sind Geflügelfleisch und Eier sicher?

Laut BfR gibt es für die Möglichkeit einer Infektion des Menschen durch rohe Eier oder Rohwursterzeugnisse mit Geflügelfleisch von infizierten Tieren bisher keine Belege. Bei der Verarbeitung sollten die allgemein geltenden Hygieneregeln (Händewaschen, rohe Geflügelprodukte getrennt von anderen Lebensmitteln aufbewahren, gründliches Durchgaren von Geflügel etc.) beachtet werden. Zudem gilt: Ist die Vogelgrippe in einem Bestand ausgebrochen, wird als Vorsichtsmaßnahme der gesamte Bestand getötet. Damit soll neben einer weiteren Ausbreitung auch verhindert werden, das kontaminiertes Fleisch oder Tierprodukte in den Handel geraten. Infektionen des Geflügels mit Viren der Subtypen H5 und H7 sind anzeigepflichtig und werden bekämpft, indem Geflügel des betroffenen Betriebes getötet und fachgerecht beseitigt wird.

Kann man die Weihnachtsgans noch essen?

Um gar zu werden, benötigt die Weihnachtsgans eine Kerntemperatur von 90 Grad. Wird die Gans rosa gebraten, braucht es eine Kerntemperatur von 75 bis 80 Grad. Bei diesen Temperaturen ist der Vogelgrippe-Erreger - sollte das Fleisch tatsächlich infiziert sein - abgestorben, denn das Virus reagiert ausgesprochen empfindlich auf hohe Temperaturen. Nach Angaben des BfR sollten Geflügelspeisen grundsätzlich gründlich durchgegart werden. Das bedeutet, dass im Geflügel für mindestens zwei Minuten eine Kerntemperatur von 70 Grad erreicht werden muss.

Der Vogelgrippe-Erreger H5N8

Das Vogelgrippe-Virus H5N8 kann in unterschiedlich gefährlicher Form auftreten. Ein hochpathogenes Influenzavirus H5N8 wurde nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) erstmals Anfang 2014 in Südkorea bei Geflügel und Wildvögeln nachgewiesen. Dort habe es diverse Ausbrüche gegeben, mehrere Millionen Vögel seien sicherheitshalber getötet worden. Im Zuge der Ausbrüche seien infizierte Wildenten entdeckt worden, die aber weniger stark erkranken. Das Virus tauchte auch in China und Japan auf.

Seit November 2014 wurden solche H5N8-Viren in mehreren Geflügelbetrieben in Deutschland und anderen europäischen Ländern entdeckt. Infektionen von Menschen mit den Viren sind laut FLI bislang weltweit nicht nachgewiesen worden. 

Eine Ansteckung über infizierte Lebensmittel ist nach Auskunft des Bundesinstituts für Risikobewertung „theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich“. H5N8-Viren waren schon früher entdeckt worden, etwa 1983 in Irland.

So verdauen Sie die Festtage am besten

Festtage Hausmittel Verdauen
Plätzchen, Marzipan, Gans oder Ente – die Schlemmerei zu Weihnachten strapaziert unsere Verdauung mehr als genug. Magen, Darm, Leber und Galle müssen Schwerarbeit leisten. Hier finden Sie die besten Hausmittel gegen Völlegefühl, Sodbrennen, Gallenkolik, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall und Gatritis. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
VÖLLEGEFÜHL: Nach Rotkraut, Grünkohl oder Rosenkohl klagen viele Menschen über Bauchkrämpfe und Blähungen. Grund: Schwer verdauliche Ballaststoffe bilden vermehrt Gase im Darm. © Kai Remmers/dpa/tmn
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Anis-, Kümmel- oder Fencheltee enthalten krampflösende Substanzen. © Bernd Kubisch/dpa/gms
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel äußerlich: Mischen Sie etwas Kümmel mit Basilikumöl und wärmen Sie die Mixtur leicht an. Massieren Sie anschließend den Bauch langsam im Uhrzeigersinn. © dpa-gms-tz
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
SODBRENNEN: Nach üppigen und fettreichen Mahlzeiten können Mageninhalt und Magensäure in die Speiseröhre zurückfließen © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Grund dafür ist oft ein schwacher Schließmuskel am Eingang des Magens. Die Patienten klagen über berennende Schmerzen im Brustbereich und saures Aufstoßen. © picture alliance / dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Tausendgüldenkraut enthält Bitterstoffe, die die Verdauung im Magen und den Transport der Speisen fördern. Übergießen Sie einen Teelöffel zerkleinertes Kraut mit 150 Millilitern siedendem Wasser, lassen Sie es 15 Minuten ziehen und trinken Sie es nach dem Essen. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
GALLENKOLOIKEN: Fett belastet die Leber mindestens genauso stark wie Alkohol. © dpa
Wein
Wer zu einer fettreichen Mahlzeit dann auch noch viel Alkohol trinkt, tut seiner Verdauung damit keinen Gefallen. Denn die Leber bildet dann weniger Galle zur Fettverdauung. Die Folge können Schmerzen im Oberbauch, Koliken,Übelkeitund Aufstoßen sein. © picture alliance / dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Pflanzen, die viele Bitterstoffe enthalten, regen den Fluss der Galle an. Die bekanntesten von ihnen sind Löwenzahn, Artischocken und Mariendistel. Diese Substanzen gibt es als Kapseln, Dragees oder Presssaft in Apotheken, Drogerien oder Reformhäusern. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel äußerlich: Machen Sie sich einen heißen Bauchwickel, indem Sie ein Geschirrtuch in heißem Wasser tränken, auswringen und auf den Oberbauch legen. Bedecken Sie das Geschirrtuch zusätzlich mit einem Badetuch und halten Sie es mit einer Wärmflasche warm. © picture-alliance/ dpa-tmn
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
ÜBELKEIT: Üppige Mahlzeiten, zu viel Alkohol, aber auch überlagerte oder gar verdorbene Lebensmittel können den MagenzumRebellierenbringen. Jetzt kommt es darauf an, die gereizte Magenschleimhaut wieder zu beruhigen. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Haferflocken enthalten Schleimstoffe, die die Magenschleimhautschützenund überschüssige Säure binden. Kochen Sie drei Esslöffel Haferflocken mit einer Messerspitze Salz und zwei Tassen Wasser auf. Danach fünf Minuten köcheln lassen und durchsieben. © picture-alliance / Rolf Haid dpa/lsw
Akupressur
Hausmittel äußerlich: Die traditionelle chinesische Medizin kennt bestimmte Akupressurpunkte, um Übelkeit und Brechreiz zu stoppen. Der wichtigste dieser Punkte, die die Funktion der Verdauungsorgane fördern, liegt außen am Schienbein unterhalb der Kniescheibe. Drücken Sie diesen Punkt mit den Fingern etwa drei Minuten lang. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
VERSTOPFUNG: Erst wenn der Stuhlgang länger als drei Tage ausbleibt, sprechen Mediziner von Verstopfung. Besonders oft sind Menschen betroffen, die fettreiche Mahlzeiten, aber nur wenig Ballaststoffe zu sich nehmen. Auch bei zu wenig Flüssigkeitszufuhr (weniger als ein bis zwei Liter pro Tag) kann es zu Darmträgheit kommen. © dpa-tmn
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Auch bei zu wenig Flüssigkeitszufuhr (weniger als ein bis zwei Liter pro Tag) kann es zu Darmträgheit kommen. © picture alliance / dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Eingeweichte Backpflaumen wirken oft Wunder. Legen Sie am Abend drei bis fünf dieser Früchte in lauwarmes Wasser. Trinken Sie dann am Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen das Einweichwasser und essen Sie danach die Pflaumen. © Elke Wentker/dpa/gms
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Ebenfalls gut: Essen Sie jeden Morgen einen probiotischen Joghurt mit gesunden Bakterienstämmen, in den Sie vorher einen Teelöffel Flohsamen rühren. Diese Mischung wirkt nicht nur für die Verdauung wie ein Turbo, sondern stärkt auch Ihr Immunsystem. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel äußerlich: Bewegung ist das beste Mittel, um die Darmmuskulatur anzuregen. Dazu reicht oft schon ein ausgiebiger Spaziergang. Zusätzlich hilft diese Übung: Knien Sie auf allen Vieren. Machen Sie langsam einen Katzenbuckel und schauen Sie dabei nach unten. Lassen Sie dann den Bauch zum Boden hängen und schauen Sie nach oben. Wiederholen Sie diese Übung etwa zehnmal. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
DURCHFALL: Auf fettreiches Essen, eiskalte Getränke, aber auch auf Stress, Bakterien und Viren reagiert der Darm schnell mit einem dünnen Stuhl. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Ein geriebener Apfel gilt als prima Durchfallstopper. Denn Äpfel enthalten Pektin, einen löslichen Ballaststoff. Er quillt im Darm auf und bindet Giftstoffe und Keime. © picture alliance / dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel äußerlich: Wärme aus der Wärmflasche oder einem Heizkissen beruhigt die übersteigerten Darmbewegungen. Als Omas Geheimtipp gilt das gute alte Kirschkernkissen, das im Backofen vorher auf 120 Grad erwärmt wird. Legen Sie aber bei der Anwendung auf dem Bauch ein Handtuch unter, um sich nicht zu verbrennen. © picture-alliance/ gms
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
GASTRITIS: Nicht selten gibt es auch an den Festtagen Stress und Ärger. Das kann bekanntlich die Magenschleimhaut reizen. Kommen noch scharfe Speisen, säurehaltige Lebensmittel und zu viel Alkohol dazu, kann sich die Reizung zu einer Entzündung ausweiten. Unangenehme Magenschmerzen sind die Folge. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel zum Einnehmen: Ätherische Öle in Kamillenblüten hemmen die Entzündung. Mit einer Rollkur kann man die Magenwände am besten umspülen. Übergießen Sie drei Teelöffel getrocknete Kamillenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser. © dpa
tee
Lassen Sie den Tee zehn Minuten ziehen, sieben Sie ihn durch und trinken Sie ihn auf nüchternen Magen. Legen Sie sich dann für jeweils fünf Minuten auf der Rücken, die linke und die rechte Seite und auf den Bauch. © Deutscher Teeverband-dpa-gms-tz
Glühwein
Verzichten Sie außerdem auf Kaffee, Alkohol und alles Scharfe. © dpa
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hausmittel äußerlich: Ein warmes Körnerkissen oder ein Bauchwickel (wie bei Gallenbeschwerden) beruhigen den Magen. © picture alliance / dpa-tmn
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Hinweis: Bei ernsthaften oder lang andauernden Beschwerden gehen Sie bitte zum Arzt oder rufen den ärztlichen Notdienst! © dpa

Von Martina Rathke, dpa

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Alternative zu Schmerzmitteln: Diese Lebensmittel entfalten verblüffende Wirkung

Alternative zu Schmerzmitteln: Diese Lebensmittel entfalten verblüffende Wirkung

Mann riecht ständig an seinen stinkenden Socken - und riskiert damit diese unglaubliche Folge

Mann riecht ständig an seinen stinkenden Socken - und riskiert damit diese unglaubliche Folge

Zwei Jahre schwanger? Was im Bauch dieser Frau wächst, wiegt 26 Kilo

Zwei Jahre schwanger? Was im Bauch dieser Frau wächst, wiegt 26 Kilo

Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer verrät simplen Trick

Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer verrät simplen Trick

Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können

Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren