Dr.-Walle-Formel

Schlank durch „Frühstücksfasten“? Wer morgens auf diese Nährstoffe achtet, soll besser abspecken können

Wie sieht Ihr Frühstück aus? Besonders ein Nährstoff soll Heißhungerattacken tagsüber vorbeugen.
+
Wie sieht Ihr Frühstück aus? Besonders ein Nährstoff soll Heißhungerattacken tagsüber vorbeugen.

Sie verzichten morgens auf ein Frühstück? Ernährungsmediziner Dr. Hardy Walle sieht darin den falschen Weg, wenn man nachhaltig abnehmen möchte.

Im Frühsommer sollen noch ein paar Pfunde schwinden, bevor die Badesaison richtig los geht? Intervallfasten, FHD oder TLC-Diät*: Verschiedenste Ernährungskonzepte sollten die Kilos purzeln lassen. Und da sich viele Menschen für das Schlankwerden oder -bleiben interessieren, verwundert es nicht, dass unzählige Bücher zum Thema verfasst wurden. Auch Ernährungsmediziner Dr. Hardy Walle hat sich dem Thema angenommen und warnt vor dem „Frühstücksfasten“. Wer morgens nichts isst, riskiere Muskelabbau durch zu geringe Eiweißzufuhr oder Heißhunger, der über den Tag verteilt ein Übermaß an essen zur Folge habe. In seinem Buch beschreibt er außerdem, welche Ernährung in seinen Augen die beste ist, um nachhaltig schlank zu werden.

Eine der wichtigsten Regeln lautet Walle zufolge: Heißhunger unbedingt verhindern. Dies soll durch drei Mahlzeiten täglich und ausreichend Proteine in der Nahrung erreicht werden. Man solle deshalb über den Tag verteilt bei jeder Mahlzeit mindestens 25 Gramm, besser noch 30 Gramm Eiweiß aufnehmen, so Walle. Enthalten ist Eiweiß etwa in Eiern, Käse, Quark oder Joghurt. Der Nährstoff soll nicht nur lange satt machen, sondern auch die Fettverbrennung ankurbeln – vor allem als erste Mahlzeit des Tages. Auch längere Essenspausen würden Walle zufolge durch ausreichend Eiweiß leicht fallen, was wiederum den Insulinspiegel positiv beeinflusst.

Abnehmkonzept nach Dr. Walle: So sollen die Kilos purzeln

Wer folgende Tipps beherzigt, soll nachhaltig und gesund abnehmen:

  • Nicht mehr als drei Mahlzeiten täglich und vier bis sechs Stunden Pause dazwischen.
  • Jede Mahlzeit besteht aus ausreichend Eiweiß sowie wasser- und ballaststoffreichen Nahrungsmitteln wie etwa Gemüse.
  • Beim Frühstück ist darauf zu achten, möglichst wenige Kohlenhydrate zu essen, weil diese die nächtliche Fettverbrennung bremsen würden.
  • Täglich maximal 120 Gramm Kohlenhydrate: Wer abnehmen möchte, sollte diese Marke nicht überschreiten, so Walle. Wer sich viel bewegt, könne allerdings mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen.
  • Zwischen den drei Mahlzeiten sollte nichts gegessen werden, d.h. keine Snacks. Auch in Getränken sollten keine Kalorien enthalten sein. Geeignet seien Wasser oder Tee und Kaffee ohne Zucker.

Zu berücksichtigen ist bei jeder Diät, dass jeder Mensch einen anderen Kalorienbedarf hat – je nach Alter, Stoffwechsel und Aktivität. Daher kann es keine allgemeingültigen Diät-Regeln geben. Falls sie trotz eines gesunden Lebensstils partout nicht an Gewicht verlieren, könnten etwa folgende Ursachen dahinter stecken. Generell empfiehlt sich das Gespräch mit einem Mediziner, bevor Sie eine Diät starten. Dieser kann unter Berücksichtigung Ihrer Krankheitsgeschichte beraten, welche Diät für Sie am besten geeignet ist. Im Zweifelsfall kann er Sie an einen Ernährungsmediziner vermitteln. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Wer zu dieser Uhrzeit frühstückt, senkt sein Diabetes-Risiko laut Studie enorm.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?
Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?
Nebenwirkungen der Boosterimpfung: Welche Beschwerden sind möglich?
Corona-Studie zeigt: Das Homeoffice macht neurotisch
Corona-Studie zeigt: Das Homeoffice macht neurotisch
Corona-Studie zeigt: Das Homeoffice macht neurotisch
Corona-Impfstoffe im Vergleich: Schutzwirkung variiert erheblich – mRNA-Mittel mit enormem Vorteil
Corona-Impfstoffe im Vergleich: Schutzwirkung variiert erheblich – mRNA-Mittel mit enormem Vorteil
Corona-Impfstoffe im Vergleich: Schutzwirkung variiert erheblich – mRNA-Mittel mit enormem Vorteil

Kommentare