Antibiotika-Resistenz

Millionen Tote durch multiresistente Keime

+
Multiresistente Keime sind eine Gefahr.

Gegen bestimmte Bakterien bleiben Antibiotika immer öfter wirkungslos. Ohne entsprechende Gegenmaßnahmen könnten weltweit künftig etwa zehn Millionen Menschen pro Jahr an resistenten Keimen sterben. 

Zu diesem Schluss kommt ein britischer Report, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Bereits heute kämen 700 000 Menschen pro Jahr durch Infektionen mit antibiotika-resistenten Keimen ums Leben. Bis zum Jahr 2050 könne sich diese Zahl mehr als verzehnfachen. Die Regierung Großbritanniens hatte die Studie einer Forschergruppe um den britischen Ökonomen Jim O'Neill in Auftrag gegeben.

Antibiotika-Missbrauch

In einem Zehn-Punkte-Programm fordert das Team unter anderem, den Gebrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft weltweit einzuschränken und die Resistenzen stärker zu überwachen. Nötig sei zudem ein weltweiter Fonds zur Entwicklung neuer Antibiotika und ein globaler Bund im Kampf gegen Resistenzen.

Multiresistente Keime sind auch eine häufiges Urlaubs-Mitbringsel, wie eine Studie des Leipziger Universitätsklinikums beweist.

dpa

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.