Weihnachtsbäckerei

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen

+
Wer Plätzchen backt, kommt schnell in Versuchung, etwas vom rohen Teig zu probieren.

Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.

In deutschen Küchen wird in der Adventszeit wieder geknetet, was das Zeug hält. Ob Spitzbuben, Vanillekipferl oder Zimtsterne – für viele ist teilweise der rohe Teig der beliebten Plätzchensorten noch köstlicher als das Gebäck am Ende selbst. Manche haben bereits als kleines Kind aus der Rührschüssel der Großmutter naschen dürfen.

Backpulver & Co.: Wie schädlich ist es, rohen Teig zu essen?

Schließlich haben schon einige nach dem Verzehr mit üblen Bauchschmerzen zu kämpfen gehabt. "Roher Keksteig kann dann zum Problem werden, sobald er Backtriebmittel wie Hefe oder Backpulver enthält", erklärt Katharina Stapel von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Schließlich sorgen sie dafür, dass der Teig im Ofen aufgeht – doch dadurch wird als Nebenprodukt Kohlendioxid produziert. "Das Gas gelangt in den Magen-Darmtrakt und kann so zu Bauchschmerzen und Blähungen führen." Doch sie gibt Entwarnung: "Außer einem unguten Gefühl ist weiter aber nichts zu erwarten."

Salmonelleninfektion durch rohe Eier

Rohe Eier im Teig sind dagegen gesundheitlich bedenklich – wegen der Gefahr einer Salmonelleninfektion. Achten Sie daher darauf, stets frische Eier (am besten noch vom selben Tag) fürs Backen zu verwenden. Außerdem empfiehlt es sich, vor und nach dem Ausstechen der Plätzchen die Hände zu waschen sowie nach dem Backen die verwendeten Küchengeräte gründlich zu reinigen.

Der Grund dafür: Etwaige Salmonellen können ansonsten beim Backen in den Teig, auf die Hände und so schließlich auch in den Körper gelangen, erklärt Jens Luther von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Die Keime wirken sich schließlich sehr aggressiv auf das Verdauungssystem aus – bei Kindern können sie zum Beispiel zu schweren Magen-Darm-Beschwerden führen. Gut zu wissen: Sobald Plätzchen in den Backofen geschoben werden, sterben Salmonellen in der Regel bei einer Temperatur von mehr als 70 Grad schnell ab.

Mehl häufig mit Koli-Bakterien belastet

Doch nicht nur Salmonellen können beim Naschen von roher Teigmasse für unangenehme Nebenwirkungen sorgen – sondern auch die sogenannten Koli-Bakterien (Escherichia coli). Diese bilden nämlich laut der US-Gesundheitsbehörde ein Protein namens Shigatoxin. Dieses soll Durchfall, Bauchkrämpfe und im schlimmsten Falle sogar Nierenversagen bewirken können.

Der Übeltäter sind hier allerdings nicht rohe Eier, sondern das harmlos scheinende Mehl. Das verwendete Getreide soll oftmals noch mit Spuren dieser Keime belastet sein. Daher ist es so wichtig, erst dann die Plätzchen zu genießen, wenn sie bereits für einige Zeit im Backofen waren.

Lesen Sie auch: Warum manche Fürze schlimmer stinken als andere.

jp

Video: Plätzchen, die nicht dick machen

Video: Glomex

Kommentare

Meistgelesen

Neue Studie will Schockierendes über Ibuprofen enthüllt haben
Neue Studie will Schockierendes über Ibuprofen enthüllt haben
Vorsicht: Paracetamol soll diese ungeahnte Gefahr in sich bergen 
Vorsicht: Paracetamol soll diese ungeahnte Gefahr in sich bergen 
Mann verzichtet auf ein Lebensmittel - und will so alle überleben
Mann verzichtet auf ein Lebensmittel - und will so alle überleben
Jungem Model "frieren" Organe zusammen - das steckt dahinter
Jungem Model "frieren" Organe zusammen - das steckt dahinter
Mann isst seit 25 Jahren nur Pizza - so geht es ihm jetzt
Mann isst seit 25 Jahren nur Pizza - so geht es ihm jetzt