Neugeborenes lebte nur 100 Minuten

Gestorbenes Baby jüngster britischer Organspender

Cardiff- Das Leben des kleinen Teddy Houlston dauerte nur 100 Minuten: Das kurz nach seiner Geburt gestorbene Baby ist der jüngste Organspender Großbritanniens.

Das Schicksal des kleinen Teddy Houlston wurde am Donnerstag von seinen Eltern für eine Organspende-Kampagne des nationalen Gesundheitsdienstes NHS bekannt gemacht. "Zu wissen, dass ein Teil eines von Dir geliebten Menschen in jemand anderem weiterlebt, ist tröstlich", erklärte seine Mutter Jess. "Teddys Leben hat eine wichtige Rolle bekommen."

Teddy und sein Zwillingsbruder Noah waren den Angaben zufolge im April vergangenen Jahres im walisischen Cardiff zur Welt gekommen. Die Eltern wussten schon vor der Geburt, dass Teddy wegen einer unheilbaren Krankheit nicht überleben werde. "Nach dieser Diagnose hatten wir einige Zeit, um uns mit dem Gedanken zu beschäftigen, was passieren wird", erklärte die 28-jährige Mutter. "Und wir haben als Familie entschieden, dass wir die Schwangerschaft fortsetzen und seine Organe spenden wollen."

Den Angaben zufolge wurden Teddys Nieren und Herzklappen an kranke Patienten gegeben. "Wir hoffen, dass wir andere inspirieren und helfen, mögliche Tabus zu brechen, die bei manchen Menschen vielleicht noch beim Thema Organspende bestehen", sagte Vater Mike der Tageszeitung "Daily Mirror". Für ihn sei sein Sohn "ein Held". Nach NHS-Angaben waren in den vergangenen zehn Jahren in Großbritannien 39 Kinder im Alter unter zwei Jahren Organspender.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Frau hat Sex mit zwei Männern - Überraschung bei Geburt
Frau hat Sex mit zwei Männern - Überraschung bei Geburt
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Cornflakes essen
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie Cornflakes essen
Experte warnt vor sechs Speisen, die viele schon gegessen haben
Experte warnt vor sechs Speisen, die viele schon gegessen haben
Was Sie von Amazonas-Ureinwohnern lernen können
Was Sie von Amazonas-Ureinwohnern lernen können
Ibuprofen und Diclofenac sind gefährlich für das Herz
Ibuprofen und Diclofenac sind gefährlich für das Herz