Kein Ende der Welle abzusehen

Mehr als tausend Masernfälle in Berlin

Berlin - Der Berliner Masernausbruch hat die Tausendergrenze überschritten: Bis zum Mittwoch registrierte das Landesamt für Gesundheit 1001 Fälle der hochansteckenden Infektionskrankheit seit Beginn der Welle im vergangenen Oktober.

Allein seit Jahresbeginn erkrankten 880 Menschen in Berlin. Etwa jeder vierte Patient musste wegen schwerer Verläufe ins Krankenhaus.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurden bis zum Osterwochenende bundesweit 1465 Masernfälle gemeldet. Nach Berlin liegt ein zweiter Schwerpunkt in Sachsen. Dort waren bis Ostern über 150 Menschen an Masern erkrankt.

Experten werten den Ausbruch in Berlin als einen der größten in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren. Die Hauptgründe für dessen Stärke und Dauer sehen sie neben Unwissenheit in der Bevölkerung in großen Impflücken bei jüngeren Erwachsenen. Ein Ende der Welle ist bislang nicht abzusehen.

„Masern haben oft einen Höhepunkt in den Frühsommermonaten“, sagte eine RKI-Wissenschaftlerin der „FAZ“. Gründe dafür kenne man nicht. Möglicherweise könnten die Infektionen danach zurückgehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.