Vieles für‘s Herz

Männer über 45 schlucken mehr Medikamente  

+
Tabletten oder Kapseln: viele Arzneimittel gibt es vom Arzt nur auf Rezept. 

Männer bekommen mehr Arzneimittel verschrieben als früher, wie Medien berichten. Vor allem zwei Altersgruppen fallen demnach auf: die über 45-Jährigen und über 60-Jährigen.

Männer über 60 bekommen in Deutschland mehr Arzneimittel verordnet als vor einigen Jahren. Im vergangenen Jahr verschrieben Ärzte Männern im Alter von 60 bis 64 Jahren im Durchschnitt 729 Tagesdosen, wie die "Rheinische Post" am Montag unter Berufung auf eine Erhebung der Techniker Krankenkasse berichtete. Im Jahr 2004 waren es noch durchschnittlich 431 Tagesdosen.

Der Auswertung zufolge bekommen Männer ab 45 Jahren überdurchschnittliche viele Arzneimittel verschrieben. In den jüngeren Altersgruppen liegen die Frauen bei der Zahl der verordneten Tagesdosen noch vorne.

Frauen bekommen am häufigsten Arzneimittel fürs Nervensystem, Männer vor allem Herzmedikamente. Über alle Altersgruppen hinweg nehmen männliche Versicherte im Jahresdurchschnitt 113 Tagesdosen an Tabletten fürs Herz. Bei Frauen sind es nur durchschnittlich 60 Tagesdosen pro Jahr.

AFP

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

Haben Sie diesen Fleck im Gesicht? Dann schnell ab zum Arzt

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

20-Jährige erleidet nach Sonnenbad Vergiftung – obwohl sie sich eingecremt hat

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Diese Hausmittel helfen Ihnen sofort bei einem eingewachsenen Zehennagel

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Juckreiz adé: Diese zehn Hausmittel helfen schnell gegen Mückenstiche

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.