Gemobbt, weil sie dünn ist

Junge Frau nimmt ab - und wird deshalb bedroht

Eine junge Frau verliert fast 70 Kilo Gewicht. Doch im Internet wird sie deshalb massiv gemobbt - mit krassen Konsequenzen. Hier lesen Sie mehr.

Eigentlich war Stephanie Seabrook stolz darauf, fast 70 Kilogramm abgenommen zu haben. Doch schon bald nachdem sie ihr Gewicht reduziert hat, bekommt sie im Internet die ersten Hass-Kommentare. Diese lassen die junge Frau nicht unberührt - die Konsequenzen sind erheblich.  

Extremer Jojo-Effekt nach Mobbing

Dass Gewalt und Mobbing Spuren hinterlassen, wissen mittlerweile die meisten Menschen. Doch in Stephanie Seabrooks Fall sind die Auswirkungen von Mobbing im Internet extrem: Zuerst reduziert sie ihr Gewicht, um ihren Fans auf Social Media zu gefallen. Fast 70 Kilo nimmt sie ab - nur, um dann das komplette Gewicht wieder zuzunehmen!

Verantwortlich für den krassen Jojo-Effekt waren Hasskommentare, die sich besonders auf Instagram unter den von ihr geposteten Abnehm-Fotos häuften. So warfen einige User Seabrook vor, dass sie in Wahrheit gar kein Gewicht verloren habe. Ihre Bilder seien mit Photoshop bearbeitet

Auch eine Operation, die Seabrook in Anschluss an ihren Gewichtsverlust über sich ergehen ließ, um überschüssige Haut am Bauch zu entfernen, sei nur ein Schwindel gewesen. Im Gespräch mit People Health sagt Seabrook:

"Ich habe Todesdrohungen bekommen und Leute sagten mir, ich solle mich umbringen, weil ich erbärmlich wäre. Sie dachten, ich würde alle anlügen - dabei wollte ich doch nur geliebt und akzeptiert werden wie alle anderen Menschen auch!"

Runter, rauf, runter: Gewichtsprobleme wegen Mobbing

Die junge Frau wird depressiv und greift erneut zum Essen - der Jojo-Effekt nimmt seinen Lauf!

Erst nachdem Sie Ihren Instagram-Account stilllegt und mithilfe ihres Mannes, ihrer Familie und eines Therapeuten wieder zu sich selbst findet, traut sie sich, öffentlich über das Erlebte zu Sprechen.

Auf Instagram schreibt sie: 

"Ich habe einige schlechte Entscheidungen getroffen und einige Leute waren echt fies zu mir. Ich habe eine Pause gemacht. Aber jetzt verstecke ich mich nicht mehr. Ich werde nicht länger versuchen, eine Person zu sein, wie du sie gerne hättest. (...) Du musst mich nicht mögen oder mir folgen, aber bitte respektier mich."

Das nächste Ziel der jungen Frau: erneut abnehmen. Aber dieses Mal nicht, weil es ihre Social-Media-Fans von ihr verlangen - sondern, weil sie sich und ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchte.

Auch interessant: Junge Frau will abnehmen - so unglaublich sieht sie jetzt aus

jao

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Rubriklistenbild: © Instagram/seabrook715

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Zecken-Alarm: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin

Zecken-Alarm: Diese Symptome weisen auf eine Borreliose-Infektion hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren