Schmetterlingshaut

Krass: Mit jeder Berührung löst sich die Haut dieses Jungen ab

Schmetterlingskinder – das klingt süß, ist für Betroffene aber der Horror: Bei der kleinsten Berührung löst sich die Haut ab. Eine neue Therapie soll nun helfen.

Jonathan Pitre wird seinen 26. Geburtstag wohl nie erleben können – doch das macht dem heute 16-Jährigen nichts aus. Er will das kurze Leben, das ihm noch bleibt, in vollen Zügen genießen. Auch wenn der Alltag für ihn beschwerlich ist. Schließlich schält sich bei der kleinsten Berührung seines Körpers seine Haut ab – und das ist oftmals sehr schmerzhaft.

Schmetterlingskinder werden Kinder wie Jonathan genannt. Was schön klingt, ist für Jonathan und seine Leidensgenossen ein wahrer Albtraum. Sie alle leben von Geburt an mit einer seltenen Hautkrankheit, auch "Epidermolysis bullosa" genannt.

Was ist Epidermolysis bullosa?

Die Epidermolysis bullosa ist eine genetisch bedingte und angeborene Hauterkrankung, auch Schmetterlingshaut genannt. Betroffene werden auch Schmetterlingskinder bezeichnet, da deren Haut so empfindlich ist wie die eines Schmetterlings.

Der Grund für die Krankheit ist eine Mutation in bestimmten Genen, die für einen intakten zellulären Aufbau der Haut wichtig sind. Dabei löst sich die Epidermis bei Kontakt, weil die Verbindung der unterschiedlichen Hautschichten nicht richtig ausgebildet ist.

Dadurch kommt es oft oberflächlich zu Wunden, Blasen oder sogar Narbenbildung. Die Krankheit gilt bis jetzt als unheilbar.

Heilung doch möglich? Gentherapie gegen Epidermolysis bullosa wies erste Erfolge auf

Dennoch will sich der 16-Jährige nicht von der Diagnose herunterziehen lassen, auch wenn ihm ein normales Leben als Teenager verweigert wird: Ständig wird er im Alltag auf die Probe gestellt – sei es beim Anziehen, Essen oder Gehen. Doch er will sich nicht verkriechen – und auf seinem Twitterprofil auf die Erkrankung aufmerksam machen.

Außerdem können Betroffene vielleicht doch noch irgendwann Hoffnung schöpfen: Wie Focus Online berichtet soll eine innovative Gentherapie bereits Erfolge aufweisen können. So wird von einem Patienten berichtet, der durch die Transplantation genetisch veränderter Hautzellen wenigstens an den transplantierten Hautstellen anschließend völlig beschwerdefrei blieb.

Lesen Sie auch über die berührende Geschichte dieses achtjährigen Jungen, der nicht selbst atmen kann - und stirbt, wenn er es vergisst.

Auch tragisch: Dieser Junge spürt keine Schmerzen - und schwebt dadurch in Lebensgefahr.

jp

Rubriklistenbild: © Twitter/Jonathan Pitre

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren