So wirkt Cannabis

Kiffende Jungs bleiben später viel kleiner

+
Beim Thema Kiffen scheiden sich die Geister. Hat der Cannabis-Konsum Nebenwirkungen?

In Deutschland wächst der Druck Cannabis zu legalisieren. Doch Kiffen kann dramatische Folgen haben, wie ein Bericht jetzt zeigt. Es bremst das Wachstum enorm.

Wie heftig sich Cannabis-Konsum auf den Körper auswirkt, berichtet Bild.de. Demnach hemmt das Rauschmittel aus der Hanfpflanze, laut einer aktuellen Studie, das Wachstum. So waren Jungen, die vor dem Einsetzen ihrer Pubertät kifften, als Erwachsene später im Schnitt zehn Zentimeter kleiner als ihre abstinenten Altersgenossen.

Ein Forscherteam um Dr. Syed Shakeel Raza Rizvi von der PMAS-Arid Agriculture University Rawalpindi in Pakistan, so Bild.de, hat im Rahmen dieser Studie rund 450 Jungen untersucht. Von den Probanden kifften 217 regelmäßig.

Im Fokus der Wissenschaftler standen Hormone, die für Wachstum und Pubertät maßgeblich sind. Bei den Kiffern waren Hormone, die die Spermienreifung anregen erhöht. Dagegen waren die Wachstumshormone stark abgesunken.

Die Folgen des veränderten Hormonlevels zeigten sich bei den Studienteilnehmern im Alter von 20 Jahren: Die Cannabis-Konsumenten waren, demnach im Schnitt gut zehn Zentimeter kleiner.

Cannabis zählt hierzulande zu den eher harmlosen Drogen. Die gesundheitlichen Folgen des Cannabiskonsums sind bislang noch nicht hinreichend geklärt.

Infos zu Cannabis

Die Pflanze Cannabis enthält verschiedene psychoaktive Inhaltsstoffe. Der Hauptwirkstoff ist das Tetrahydrocannabinol (THC). Nur die weibliche Form der Gattung "Cannabis sativa" enthält genügend THC, um einen Rausch zu erzeugen.

Cannabis wird meist in Form von Marihuana oder Haschisch konsumiert. Besonders häufig ist Kiffen - das Rauchen von Joints. Dabei wird das zerbröselte Haschisch oder Marihuana mit Tabak vermischt und zu einer Zigarette gedreht. Cannabisprodukte werden auch zu Keksen verbacken und können dann gegessen werden.

Cannabis ist in Deutschland illegal. Der Besitz, Handel und Anbau von Cannabis ist verboten.

Vor allem bei Jugendlichen wirkt sich regelmäßiges Kiffen negativ auf die Gehirnentwicklung aus. Einen Selbsttest für Kiffer gibt es von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf www.drugcom.de.

ml

  

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Studie deckt auf: Darum werden Sie ständig von Mücken gestochen - und andere nicht

Studie deckt auf: Darum werden Sie ständig von Mücken gestochen - und andere nicht

Frau schwimmt mit Kontaktlinsen in Pool - dann kämpft sie um ihr Augenlicht

Frau schwimmt mit Kontaktlinsen in Pool - dann kämpft sie um ihr Augenlicht

Ekel-Alarm: Fußpflegerin erlebt grausige Überraschung unter Nagel von Patient

Ekel-Alarm: Fußpflegerin erlebt grausige Überraschung unter Nagel von Patient

Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie

Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren