Unglaublich

Horror: Frau verliert nach Insektenstich Beine und Arm

+
Ein Mückenstich kann schmerzhaft sein - für eine Frau wurde er wohl zum Verhängnis.

Einer Kölnerin wurden nach einem fiesen Insektenstich beide Beine und ein Arm amputiert. Doch wie kann so etwas Schlimmes nur passieren?

Ein Insektenbiss kann ziemlich fies sein – und wehtun. Was aber eine Frau aus Köln erleiden musste, ist dagegen der blanke Horror. Die 43-Jährige soll bereits im März diesen Jahres von einem Insekt gestochen worden sein – und verlor infolge dessen beide Beine und ihren linken Arm.

Diese wurden ihr von den Ärzten amputiert, da der Biss angeblich eine bakterielle Infektion ausgelöst - und schließlich zu einer Blutvergiftung, auch Sepsis genannt, geführt hatte. Das berichtete die Frau nun gegenüber dem Kölner Nachrichtenportal Express.

Horror-Insektenstich: Frau verliert Beine und Arm

Am 17. März soll das Unglück passiert sein: Die Gebäudereinigerin aus Weiden soll auf ihrer Arbeit den Müll entsorgt haben – dabei habe sie das Insekt in den Arm gestochen. "Ich habe sofort eine Beule bemerkt. Dann wurde mir schwindelig und kalt, ich bekam Gliederschmerzen. Meine Kollegin rief einen Rettungswagen", erzählt sie.

Im Krankenhaus wurde sie dann von einer Ärztin untersucht – und wieder nach Hause geschickt. Ein fataler Fehler – zu Hause ging es der Frau immer schlechter, bis ihr Mann sie wieder zurück ins Krankenhaus brachte. Von dort ging es weiter in die Uniklinik – wo sie dann eine Woche lang ins Koma fiel.

"Man konnte zusehen, wie ihre Extremitäten abstarben. Arme und Beine liefen schwarz an", berichtet der Ehemann. Der Grund dafür scheint wohl eine Infektion mit Streptokokken gewesen zu sein. Diese soll bei der 43-Jährigen schließlich zu einer Sepsis geführt haben.

Dagegen kann eine Infektion mit FSME-Viren durch ein bestimmtes Lebensmittel übertragen werden. Welches das ist, erfahren Sie hier.

Streptokokken-Infektion plus Sepsis: Beine und Arm mussten amputiert werden

"Der Arzt sagte mir, dass es eine simple Mücke gewesen sein kann, die die Bakterien transportierte", erzählt die Betroffene. Am Ende konnten Beine und Arm nicht mehr gerettet werden.

Sie rät: Wer nach einem Insektenstich seltsame Symptome verspüre, sollte sich sofort behandeln lassen. Diese sind:

  • Haut rund um Stich spannt
  • Haut ist gerötet
  • Stich schmerzt oder schwillt sehr stark an
  • Frösteln, Fieber und Schüttelfrost treten auf

Meist sind zwar Infektionen eher selten, aber dennoch können sie – vorausgesetzt, sie werden früh genug erkannt – auch gut mit Antibiotika wie Penicillin, behandelt werden.

Lesen Sie auch, die unglaubliche Geschichte einer Frau, die nur leicht verletzt am Handgelenk, am nächsten Tag tot ist.

Ebenfalls tragisch: Diese Frau hatte einen Orgasmus - und kam danach in den Rollstuhl.

jp

Im Galileo-Video: Stechmücken-Alarm für Deutschland

Video: Glomex

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Zecken entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Dreifache Mutter spürt Stich im Nacken – dann erlebt sie blanken Horror

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren