Anti-Pilz-Lacke

Das hilft Ihnen wirklich gegen den fiesen Nagelpilz

+
Wer unter Nagelpilz leidet, dem können Anti-Pilz-Lacke aus der Apotheke helfen.

Wer unter Nagelpilz leidet, schämt sich für seine Zehen – besonders im Sommer, wenn Flip-Flops & Co. wieder angesagt sind. Doch damit werden Sie ihn endlich los.

Brüchige, gelbe Zehennägel, die einfach nur unappetitlich aussehen: Wer mit Nagelpilz geplagt ist, will seine Füße am liebsten verstecken. Doch Mittelchen aus der Apotheke versprechen da Abhilfe. Aber können sie ihre Versprechen auch halten?

Volkskrankheit Nagelpilz - das steckt dahinter

Zumindest sind Sie nicht allein – etwa jeder sechste Deutsche ist von den unschönen Verfärbungen betroffen, wie Focus.de jetzt berichtet. Bei den über 65-Jährigen soll es sogar jeder Zweite sein. Das Pikante daran: Oftmals merken die Betroffenen viel zu spät, woran sie wirklich leiden.

Meist beginnt die Infektion eher harmlos: Der Nagel verfärbt sich leicht und wird trüb. Geht der Nagel allerdings allmählich ins Gelb-bräunliche über, verdickt sich und beginnt zu splittern, sollten Sie sofort reagieren. Dann ist die Infektion nicht mehr zu übersehen – und bereits weit fortgeschritten. Mit mangelnder Hygiene hat das allerdings weniger zu tun.

Doch

Bereits wenn Sie sich stoßen oder zu enge Schuhe tragen, kann es zu Miko-Verletzungen im Nagel kommen. Ein gefundenes Fressen sozusagen für Pilzerreger, die dann eindringen können. Problem daran: Nagelpilz muss sofort behandelt werden – denn er ist hochansteckend.

Haben Sie Glück und der Pilz hat noch nicht die Nagelwachstumszone erreicht, reichen meist schon Anti-Pilz-Lacke aus der Apotheke aus, um die Infektion zu bekämpfen. Diese enthalten meist einen pilzhemmenden Wirkstoff.

Anti-Pilz-Lacke aus der Apotheke: Was können sie?

Sie haben dabei die Wahl zwischen Amorolfin, der den Pilz von außen angreift oder Ciclopirox, der von innen wirkt. Die Anwendung ist kinderleicht – Sie müssen den Lack nur regelmäßig auf den infizierten Nagel auftragen. Achten Sie allerdings darauf, ob der Lack wasserfest oder wasserlöslich ist.

Wasserfest hat den Vorteil, dass sich schnell eine schützende Lackschicht über den Nagel legt, aus der der Wirkstoff in den Nagel eindringt. Doch Vorsicht: Vor der ersten Anwendung müssen Sie mit Feile oder Schere die infizierte Nagelstücke entfernen. Zudem wird der Lack immer wieder mit Nagellackentferner gelöst und wieder neu aufgetragen.

Wasserlösliche Lacke dagegen sind eher dünnflüssige Lösungen, die auf den Nagel gepinselt werden. Diese dringen sofort in den infizierten Nagel ein – und weiteres Feilen oder Entfernen fällt dadurch weg. Doch welches der Produkte hilft nun wirklich langfristig?

Wasserlösliche Lacke zeigen größeren Erfolg gegen Nagelpilz

Die Wirksamkeit wurde in zwei Studien nachgeprüft. Das Ergebnis: In beiden hatte am Ende der Behandlungszeit der wasserlösliche Nagellack am besten abgeschnitten. Ist der Pilzbefall allerdings sehr weit fortgeschritten, hilft auch ein Nagellack nicht mehr. Dann haben Sie keine andere Wahl, als zum Arzt zu gehen.

Das trifft besonders dann zu, wenn der Pilz bereits die Nagelwachstumszone erreicht hat oder die Behandlung mit dem Anti-Pilz-Lack auch nach Monaten nicht anschlagen will. Dieser wird Ihnen dann zusätzlich zum Nagellack wohl Tabletten verordnen. Vergessen Sie bei all den Behandlungen nicht: Es ist sehr wichtig für den Heilungsprozess, dass Sie solange weitermachen, bis der Nagel wieder klar und gesund nachgewachsen ist.

Lesen Sie auch, welche Hausmittelchen sich bei Warzen bewährt haben. Und hier, was Sie gegen Herpes tun können.

Auch interessant: Diese Tipps helfen gegen Schweißfüße.

Von Jasmin Pospiech

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa
Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mann spendet seiner Frau eine Niere - und bereut es bald darauf

Mann spendet seiner Frau eine Niere - und bereut es bald darauf

Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen

Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen

Gefährlich: Darum werden manche Menschen rot, wenn sie Alkohol trinken

Gefährlich: Darum werden manche Menschen rot, wenn sie Alkohol trinken

Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Achtung: Diese Fehler beim Duschen machen garantiert auch Sie

Achtung: Diese Fehler beim Duschen machen garantiert auch Sie

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren