Wartet auf ein Spenderherz

Frau hat Fehlgeburt - jetzt schlägt ihr Herz nicht mehr richtig

+
Die 28-jährige Cindy aus Zosen hatte noch Glück gehabt. Die Ärzte konnten sie vor einem drohenden Herzkollaps bewahren.

Das Schicksal schlug bei dieser Frau gleich zweimal zu: Erst erlitt sie eine Fehlgeburt, nun hat sie eine Herzinsuffizenz. Wird Sie sich Ihren Traum vom Baby noch erfüllen können?

Wenn man die Geschichte von Cindy Schiefelbein liest, stockt einem erst mal der Atem. Zu ergriffen ist man von der Tapferkeit der 28-Jährigen, die sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind wünscht. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr: Sie erleidet eine Fehlgeburt. Danach erkrankt sie an einer Herzinsuffizienz – wie zwei Millionen andere Deutsche.

Mit 28 Jahren Herzinsuffizienz: Cindys Organe werden nicht ausreichend versorgt

Auslöser war wohl "eine verschleppte Entzündung des Herzmuskels, vermutlich ausgelöst durch Viren", meint Kardiologe Dr. Felix Schönrath gegenüber der Bild. Seitdem quält sie sich von Tag zu Tag. Nur langsam fand sie ins Leben zurück – Spaziergänge mit ihrem Hund Pepples und ihrem Lebensgefährten Nico fallen Cindy schwer. Ihr Herz ist so schwach, dass es nur noch 20 Prozent seiner Arbeit leisten kann. Deshalb wird auch ihr Körper nicht ausreichend mit Blut versorgt – und andere, lebenswichtige Organe bekommen so nicht genug Sauerstoff und Nährstoffe ab. Die Folgen: Cindy leidet, sobald sie sich bewegt, an Atemnot, Brustschmerzen und sogar an Wassereinlagerungen in Armen und Beinen, wenn sie liegt.

Nach Fehlgeburt drohte fast ein Herzkollaps

Die 28-Jährige aus Zosen ist fassungslos – es hätte doch alles so schön werden sollen. Vor eineinhalb Jahren wurde sie schwanger – doch Cindy verlor das Kind bereits wieder in der siebten Schwangerschaftswoche. Ihr Traum von einer glücklichen Familie zerplatzte so schnell wie eine Seifenblase – und brach ihr buchstäblich das Herz. Kurz darauf machen sich erste Symptome bemerkbar: Sie bekommt schwer Luft und ihr Puls schnellt auf 160 Schläge pro Minute hoch. Fast wäre sie an einem kardiogenen Schock, einem Herzkollaps, gestorben. Doch die Ärzte sind rechtzeitig zur Stelle und retten die 28-Jährige vor dem plötzlichen Herztod.

Die Therapien gegen Herzkreislauferkrankungen. werden immer vielversprechender. Was Aspirin damit zu tun hat, erfahren Sie hier.

Cindy braucht dringend ein neues Herz

Dennoch bleibt die Trauer zurück – wegen ihres Babys und ihres großen Traums vom Familienglück. Denn sie wird nie wohl nie wieder gesund werden – und die Schmerzen sind nur dank starker Medikamente einigermaßen erträglich. Daher wartet sie jetzt auf ein Spenderherz – ansonsten wird ihr Wunsch wohl niemals in Erfüllung gehen.

Ebenfalls berührend: Diese Braut trifft den Mann, in dem das Herz ihres toten Sohnes schlägt.

Auch interessant: Wenn Sie dieses Frühstück jeden Morgen essen, passiert mit Ihrem Körper Unglaubliches.

jp

Weitere interessante Gesundheitsthemen finden Sie auf:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann

Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz

Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz

Hier müssen Sie sich in Deutschland besonders vor Zecken in Acht nehmen

Hier müssen Sie sich in Deutschland besonders vor Zecken in Acht nehmen

So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz

So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren